Ernährungsreport Schweinsbraten geht immer

Meinung | Berlin · In Deutschland tobt schon lange ein Kampf um die richtige oder falsche Ernährung. Der neue Report zeigt freilich: Die Deutschen sind selbstbewusster, als manch einer in der Politik glaubt. Viel wichtiger wäre es derzeit auch, sich mit den hohen Preisen für Lebensmittel zu beschäftigen.

Jeder soll essen, was er mag. Das will auch Minister Cem Özdemir. Und wenn es ein Braten ist.

Jeder soll essen, was er mag. Das will auch Minister Cem Özdemir. Und wenn es ein Braten ist.

Foto: Jazyk, Hans (jaz)

In Deutschland tobt schon länger ein Kampf um die Lufthoheit über den Tellern. Auf der einen Seite diejenigen, die sich gegängelt fühlen in Sachen Ernährung, die das Thema wie CSU-Chef Markus Söder gerne auch politisch instrumentalisieren im Wahlkampf. Hauptgegner sind dann die Grünen, denen meist unterstellt wird, andere bevormunden zu wollen. Wahr ist freilich: Schweinsbraten geht immer, soll heißen, wer ihn essen will, kann das tun. Ob nun grün regiert oder nicht. Und wer es nicht will, der lässt es halt. Das weiß auch Söder.

Auf der anderen Seite gibt es die, die in der Tat bei der Ernährung auf eine gesellschaftliche Veränderung hoffen, etwa durch weniger Fleischkonsum, was dann wiederum gut fürs Klima und die Umwelt ist. Aber auch hier gilt: Vegetarisches oder gar Veganes lässt sich nicht verordnen, wie mancher in diesem Lager vermutlich hofft. Denn wenn der Ernährungsreport, den Minister Cem Özdemir am Freitag vorgestellt hat, eines belegt, dann dies: Was ihre Essgewohnheiten angeht, bleiben die Deutschen selbstbewusst. Sie schauen viel differenzierter auf den Teller und über den Tellerrand hinaus, als in der Politik mitunter geglaubt wird. Auch haben sie ein Gespür für das, was bei der Ernährung wichtig, gut und gesund ist. So muss es sein.

Was den Menschen deshalb viel mehr unter den Nägeln brennt als ein Kulturkampf ums Essen, sind die derzeit hohen Preise. Vor allem Lebensmittel sind teuer geworden, zehren kräftig die Budgets insbesondere der Familien auf. So viel Elan wie bei der Debatte über die Art der richtigen oder falschen Ernährung wünschte man sich daher auch hinsichtlich dieses bedrückenden Umstands. Stichwort Senkung der Mehrwertsteuer. Özdemir, das muss man ihm lassen, hat es zumindest probiert. Leider erfolglos.

(has)