CDU streitet über Umgang mit Martin Schulz

Ringen um Wahlkampfstrategie : CDU streitet über Umgang mit Martin Schulz

Offensive oder Defensive? Persönlicher Angriff oder inhaltliche Botschaften? Die Union ringt noch um ihre Wahlkampfstrategie.

Während CDU und CSU ihre öffentlichen Auseinandersetzungen eingestellt haben, droht nun bei der CDU interner Knatsch. Die Wahlkampfstrategie gegen die plötzlich erstarkte SPD ist noch nicht klar. Offensive oder Defensive? Dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz lautstark Paroli bieten oder sein Feuerwerk erst einmal verpuffen lassen?

Merkel scheut direkte Konfrontation

Kanzlerin Angela Merkel gehört — nicht überraschend — zu denen, die die direkte Konfrontation mit Schulz und seinen Leuten meidet. Auch Generalsekretär Peter Tauber und Unionsfraktionschef Volker Kauder liegen auf dieser Linie. Derweil scharren die Offensivkräfte der Partei wie Finanzstaatssekretär Jens Spahn und Parteivize Julia Klöckner mit den Hufen. Sie genießen Unterstützung mit Autorität: Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Der Streit um die Frage, wie mit Schulz umzugehen sei, entzündete sich zuletzt an dem Vorgehen des CDU-Europapolitikers Herbert Reul. Er hatte kurz nach der Nominierung von Schulz in Berlin Papiere lanciert, mit denen der SPD-Kanzlerkandidat desavouiert werden sollte. Im Adenauer-Haus kam der Alleingang Reuls nicht gut an. Dort will man keinen schmutzigen Wahlkampf, wohl wissend, dass persönliche Kampagnen gegen den Kandidaten der anderen Seite sehr schnell zum Bumerang werden können. Vielmehr lautet die Devise dort: Wir müssen Schulz inhaltlich stellen.

Schäuble hingegen hatte sich in Parteirunden wohlwollend zu dem Reul-Dossier geäußert und betont, es werde Zeit, dass man sich nicht mehr mit sich selbst, sondern mit dem politischen Gegner beschäftige. Nun legte Reul mit seinem Hinweis, Schulz sei ein "selbstverliebter Egomane", noch einmal nach.

Das Adenauer-Haus hingegen setzt mit seiner Strategie nicht nur auf die Betonung politischer Inhalte, sondern auch auf den Faktor Zeit. Für Schulz wird es schwierig, das Maß an Aufmerksamkeit und Zuspruch, das er im Moment erhält, bis zum September zu konservieren — so die Hoffnung. Doch bis dahin sind noch drei Landtagswahlen zu bestreiten. Die Spitzenkandidaten der Union in den Ländern, NRW-CDU-Chef Armin Laschet, Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und der wenig bekannte Schleswig-Holsteiner Daniel Günther, könnten Opfer dieser Strategie werden. Der Schulz-Effekt schlägt sich nämlich auch in der Stimmung in den Ländern nieder.

"Das wäre ein Rückfall"

In München, wo ohnehin die Abteilung Attacke der Union sitzt, denkt man über die Frage, wann der beste Zeitpunkt für Offensive ist, nicht nach, sondern handelt. So ging CSU-Chef Horst Seehofer am Mittwoch gegen die Pläne der SPD zur Korrektur der Agenda 2010 an die Öffentlichkeit. "Das wäre ein Rückfall in die Zeit, die wir Gott sei Dank hinter uns gelassen haben, die Zeit der Massenarbeitslosigkeit", sagte er.

Auch der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, wies die Pläne von Schulz zurück. Er warf ihm Unkenntnis vor: "Herr Schulz hat ein paar politische Entwicklungen nicht auf dem Schirm", sagte Laumann unserer Redaktion. "Wir haben bereits 2008 das Arbeitslosengeld I für Ältere verlängert. Ab 58 Jahren kann es 24 Monate gezahlt werden." Das Eigenheim und die Lebensversicherung blieben unangetastet, wenn jemand nach einem langen Arbeitsleben dennoch auf Hartz IV angewiesen sei. Mit der Abkehr von der Agenda 2010 werde die SPD keine Pluspunkte beim Wähler sammeln, zeigte sich Laumann überzeugt.

In der Frage, wie die Agenda zu bewerten ist, sind sich der Sozial- und der Wirtschaftsflügel der Partei einig. Der Vorsitzende der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU, Carsten Linnemann, sieht die Mittelschicht als Verlierer der sozialdemokratischen Agenda-Kehrtwende: "Wenn Schulz den Sozialstaat wirklich so üppig ausweiten will, werden dies die von ihm so oft zitierten hart arbeitenden Menschen bezahlen müssen", sagte Linnemann. Er verwies auch darauf, dass die große Koalition in dieser Wahlperiode zusätzlich Milliarden von Euro in den Sozialstaat investiert habe.

"Macht den Wahlkampf leichter"

Wie kontrovers und persönlich der Wahlkampf zwischen Union und SPD wird, hängt davon ab, welches Lager sich in der Union bei der Strategie durchsetzt. Inhaltlich kontrovers wird es in jedem Fall zur Sache gehen. Während sich die CDU in Berlin in ihrer Wahlkampfstrategie noch sortieren muss, freut man sich in München, dass Union und SPD nun wieder unterscheidbar sind. Das mache den Wahlkampf leichter, hieß es in München.

Auch Arbeitgeber und Gewerkschaften sortieren sich entlang der alten Gräben. Die Arbeitgeber bei der Union: Die Gewerkschaften bei der SPD.

(qua)