1. Politik
  2. Deutschland

Bessere Bildung: CDU fordert Sprachtests für Vierjährige

Bessere Bildung : CDU fordert Sprachtests für Vierjährige

Berlin (rpo). Die CDU will die Bildungschancen bei kleinen Kindern erhöhen. Deswegen sollen Vierjährige an verbindlichen Sprachtests teilnehmen. Wer den Test nicht besteht, den wollen die Unionspolitiker zur Teilnahme an einem Sprachkurs verpflichten.

Das sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei der Vorstellung des Berichts der CDU-Kommission "Bildungschancen und Erziehung" am Montag in Berlin. Die frühen Jahre seien entscheidend für die Entwicklungschancen jedes Einzelnen, sagte die CDU-Politikerin. Die CDU-Kommission forderte zudem, ein stärkeres Augenmerk auf die frühkindliche Bildung zu legen.

Um den zunehmenden Sprachproblemen in vielen Familien zu begegnen, müsse bei der Sprachförderung stets das Elternhaus intensiv einbezogen werden, heißt es in dem Bericht der CDU-Kommission. In dem Papier wird außerdem vorgeschlagen, neben dem christlichen auch islamischen Religionsunterricht anzubieten. Dieser solle aber unter deutscher Schulaufsicht und mit in Deutschland ausgebildeten Lehrern erteilt werden.

Von der Leyen bemängelte, dass in Deutschland insbesondere die Bildung älterer Jugendlicher staatlich gefördert werde, während im frühkindlichen Bereich die Unterstützung vergleichsweise gering ausfalle. Die Bildungsfinanzierung müsse "auf den Kopf gestellt" werden, forderte die Ministerin. Sie verwies zudem darauf, dass durch die rückläufigen Schülerzahlen Mittel frei würden - im Jahr 2008 etwa seien es bereits vier Milliarden Euro. Hier müsse darauf geachtet werden, dass das Geld wiederum für Bildung ausgegeben werde. "Es darf nicht in Autobahnen oder Ampelanlagen investiert werden", sagte sie auch an die Adresse der Kommunalpolitiker.

Die CDU-Kommission macht sich in ihrem Bericht vor allem für eine stärkere Förderung im Vorschulalter sowie in der Grundschule stark. "Wer Bildungschancen grundlegend verbessern will, muss damit früh anfangen", heißt es in dem Bericht. Es sei Aufgabe der Länder, entsprechende Bildungskonzepte zu entwickeln. Die CDU setzt sich zudem dafür ein, den Kindergartenbesuch "mittelfristig" beitragsfrei anzubieten. Voraussetzung sei aber eine "nachhaltige und solide Finanzierung". Unterstützt wird auch der "bedarfsgerechte Ausbau" von Ganztagsschulen.

(afp)