Bundestagswahl-Ergebnisse : Wie Essen gewählt hat

Der Bundestagswahlkampf 2021 war spannend wie lange nicht mehr. Wir haben die Parteien in Ihrer Stadt abgeschnitten? Die Ergebnisse für Essen gibt es mit dem Ende der Auszählung in diesem Text.

Zum 20. Mal hat Deutschland die Zusammensetzung des Bundestags gewählt. Die Wahl am 26. September 2021 war zugleich die neunte Bundestagswahl seit der Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland im Jahr 1990. Mit dem Ende der Auszählung finden Sie in diesem Text die Ergebnisse für Essen. Außerdem wollen wir zurückblicken: Wie hat Essen bei den zurückliegenden Wahlen und 2021 gewählt? Welcher Partei gaben die Wählerinnen und Wähler bei den letzten acht Wahlen wie viele Stimmen? Antworten auf diese Fragen finden sich weiter unten im Text.

Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 in Essen

Die Wahlbeteiligung in Essen lag bei 73,9 Prozent. 44.527 Wähler gaben ihre Stimmen ab, 367 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilen sich wie folgt:

  • CDU: 23,2 Prozent, 10.242 Stimmen
  • SPD: 34,9 Prozent, 15.419 Stimmen
  • Die Grünen: 12,2 Prozent, 5.399 Stimmen
  • FDP: 9,6 Prozent, 4.259 Stimmen
  • Linke: 3,1 Prozent, 1.368 Stimmen
  • AfD: 10 Prozent, 4.421 Stimmen

Die Ergebnisse der vergangenen Wahlen

Ergebnisse der Bundestagswahl 1990 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 75,2 Prozent. 372.870 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 3.410 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 33,8 Prozent, 124.835 Stimmen
  • SPD: 47,8 Prozent, 176.750 Stimmen
  • Die Grünen: 4,2 Prozent, 15.673 Stimmen
  • FDP: 10,3 Prozent, 38.091 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,4 Prozent, 1.401 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,4 Prozent, 12.710 Stimmen

Bei der Wahl am 2. Dezember 1990 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei und Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Die Christ-Demokraten erhielten damals 43,8 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 33,5 Prozent, die FDP auf elf Prozent. Die Grünen erhielten 3,8 Prozent, die PDS 2,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 4,2 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1994 in Essen

  • Bundestagswahl-Umfrage : SPD in neuer Forsa-Umfrage vorne
  • Ein Pressefoto der staatlichen Nachrichtenstelle von
    Belarus-Konflikt : Polen beschränkt Zugang zu Grenzgebiet mit neuem Gesetz
  • Wie wollen Olaf Scholz und seine
    Bund-Länder-Runde vertagt sich auf Donnerstag : Corona-Machtvakuum in der vierten Welle

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 78,7 Prozent. 377.233 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 6.234 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 31,1 Prozent, 115.562 Stimmen
  • SPD: 50,6 Prozent, 187.872 Stimmen
  • Die Grünen: 7,3 Prozent, 26.911 Stimmen
  • FDP: 6,9 Prozent, 25.577 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,3 Prozent, 4.680 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,8 Prozent, 10.397 Stimmen

Bei der Wahl am 16. Oktober 1994 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei gewählt. Die Partei von Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten damals 41,4 Prozent der Stimmen. Die SPD mit Kanzlerkandidat Rudolf Scharping kam auf 36,4 Prozent. Drittbeste Partei wurden die Grünen, sie erhielten 7,3 Prozent aller gültigen Stimmen, die FDP 6,9 Prozent, die PDS kam auf 4,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 3,6 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1998 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 82 Prozent. 377.902 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 3.535 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 26,7 Prozent, 100.099 Stimmen
  • SPD: 54,2 Prozent, 203.046 Stimmen
  • Die Grünen: 7,4 Prozent, 27.680 Stimmen
  • FDP: 5,9 Prozent, 21.945 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,6 Prozent, 5.821 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,2 Prozent, 15.776 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 1998 wurde bundesweit die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder zur stärksten Partei gewählt. Die Sozial-Demokraten erhielten damals 40,9 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 35,1 Prozent, die Grünen auf 6,7 Prozent. Die FDP erhielten 6,2 Prozent und die PDS kam auf 5,1 Prozent. Diese fünf Parteien zogen 1998 in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2002 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 77,9 Prozent. 350.287 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 3.733 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 28 Prozent, 96.878 Stimmen
  • SPD: 49,3 Prozent, 170.899 Stimmen
  • Die Grünen: 10,1 Prozent, 35.153 Stimmen
  • FDP: 8,2 Prozent, 28.324 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,5 Prozent, 5.258 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,9 Prozent, 10.042 Stimmen

Bundesweit lieferten sich SPD und CDU am 22. September 2002 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien kamen am Ende auf 38,5 Prozent der Stimmen. Weil die Grünen mit 8,6 Prozentpunkten das drittbeste Ergebnisse einfuhren, konnte Gerhard Schröder erneut Bundeskanzler werden. Die FDP kam auf 7,4 Prozent der Stimmen und zog ebenfalls in den Bundestag ein. Die PDS verpasste mit vier Prozent der Stimmen den Wiedereinzug. Die sonstigen Parteien kamen bundesweit auf drei Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 77,4 Prozent. 342.518 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 4.064 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 27,6 Prozent, 93.564 Stimmen
  • SPD: 46,7 Prozent, 157.995 Stimmen
  • Die Grünen: 8,3 Prozent, 28.097 Stimmen
  • FDP: 7,8 Prozent, 26.514 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 6,4 Prozent, 21.719 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,1 Prozent, 10.565 Stimmen

Am 18. September 2005 wurde bundesweit eine vorzeitige Bundestagswahl abgehalten. Damals kam die CDU mit 35,2 Prozent auf den höchsten Stimmanteil, Angela Merkel wurde erstmals zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam auf 34,2 Prozent, die FDP erhielt als dritte Kraft 9,8 Prozent der Stimmen. Die Grünen zogen mit 8,1 Prozentpunkten in den Bundestags ein, sonstige Parteien erhielten 3,9 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2009 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 69,7 Prozent. 303.489 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 2.978 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 27,2 Prozent, 81.792 Stimmen
  • SPD: 35 Prozent, 105.066 Stimmen
  • Die Grünen: 10,3 Prozent, 30.931 Stimmen
  • FDP: 12,3 Prozent, 36.829 Stimmen
  • Die Linke: 9,7 Prozent, 29.171 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 5,6 Prozent, 16.722 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 2009 kam die CDU mit 33,8 Prozent auf das bundesweit stärkste Ergebnis. Die SPD dahinter erhielt lediglich 23 Prozent der Stimmen, der FDP gaben 14,6 Prozent aller Wählerinnen und Wähler ihre Stimme. Die neu gegründete Partei "Die Linke " schaffte es mit 11,9 Prozent auf Anhieb in den Bundestags, genauso wie die Grünen, die 10,7 Prozent der Stimmanteile bekamen. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 71,3 Prozent. 305.848 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 3.067 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 32,9 Prozent, 99.736 Stimmen
  • SPD: 37,3 Prozent, 112.984 Stimmen
  • Die Grünen: 8,2 Prozent, 24.877 Stimmen
  • FDP: 4,6 Prozent, 13.818 Stimmen
  • Die Linke: 7,1 Prozent, 21.475 Stimmen
  • AfD: 4,1 Prozent, 12.446 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 5,8 Prozent, 17.445 Stimmen

Bundesweit kam am 22. September 2013 die CDU mit 41,5 Prozent aller gültigen Stimmen auf das beste Ergebnis, Angela Merkel wurde zum dritten Mal in Folge zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam damals auf 25,7 Prozent. Dahinter kamen die Linke auf 8,6 und die Grünen auf 8,4 Prozentpunkte und zogen in den Bundestag ein - anders als die FDP, die lediglich 4,8 Prozent erhielt. Die AfD trat erstmals zur Wahl an und erhielt bundesweit 4,7 Prozent aller gültigen Stimmen. Andere Parteien kamen noch auf 6,3 Prozent aller Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 in Essen

Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei 73,9 Prozent. 310.235 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 2.532 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 27,3 Prozent, 84.119 Stimmen
  • SPD: 28,3 Prozent, 87.154 Stimmen
  • Die Grünen: 7,6 Prozent, 23.468 Stimmen
  • FDP: 12,6 Prozent, 38.675 Stimmen
  • Die Linke: 8,2 Prozent, 25.249 Stimmen
  • AfD: 11,4 Prozent, 35.155 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,5 Prozent, 13.883 Stimmen

Das bundesweit beste Ergebnis erzielte am 24. September 2017 erneut die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel kam damals auf 32,9 Prozent aller gültigen Zweitstimmen. Die SPD dahinter erreicht nur noch 20,5 Prozent, während die AfD mit 12,6 Prozent erstmals den Einzug in den Bundestag schafft. Die FDP kam auf 10,7 Prozent, die Link auf 9,2 und die Grünen auf 8,9 Prozent Stimmanteile. Somit umfasste der Bundestag nach der Wahl 2017 sechs Fraktionen. Sonstige Parteien erhielten fünf Prozent aller gezählten Stimmen.

Bei den hier publizierten Ergebnissen handelt es sich um Zweitstimmen-Ergebnisse. Diese haben wir der repräsentativen Wahlstatistik für die Wahljahre 2021, 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 entnommen. Der Bundeswahlleiter veröffentlicht diese Daten für jede der vergangenen Wahlen. Briefwählerinnen und Briefwähler sind dabei genauso berücksichtigt wie mögliche Gemeindereformen seit der Wiedervereinigung.

Nicht nur für Essen haben wir uns die Wahlergebnisse der vergangenen Jahrzehnte angesehen. Auch für alle übrigen 395 Gemeinden in NRW finden Sie bei uns diese Informationen. Dafür müssen Sie einfach hier nach Ihrer Gemeinde suchen und den dazugehörigen Link aufrufen.

Rund um die Bundestagswahl 2021 liefern wir Ihnen alle Informationen, Reaktionen, Hintergründe und Analysen. Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Ergebnisse zu allen Wahlkreisen - in Echtzeit visualisiert und analysiert.