1. Politik
  2. Deutschland
  3. Bundestagswahl

SPD Vizechef Kevin Kühnert im Interview: „Die Union gehört in die Reha“

SPD-Vizechef Kevin Kühnert : „Lindner ist ein Luftikus“

Der SPD-Vizechef Kevin Kühnert spricht über die Kampagne der Union, die ihn und Parteichefin Saskia Esken als Hassfiguren darstelle, über bezahlbares Wohnen, Schulden für künftige Generationen – und was ihn an FDP-Chef Lindner stört.

Herr Kühnert, schon vor knapp zwei Jahren haben Sie beim SPD-Parteitag vor der Rote-Socken-Kampagne der Union gewarnt, die nun potentielle SPD-Wähler verunsichert. Warum lassen Sie die beim Thema Linksbündnis im Unklaren?

Kühnert Ich habe nicht den Eindruck, dass Menschen, die uns gerne wählen möchten, verunsichert wären. Das ist nur der erkennbar letzte Versuch der Union, enttäuschte Stammwähler doch noch zu mobilisieren. Aber diese Angstkampagne ist doch nicht neu. Die Wiederholung der immer gleichen Leier ändert nichts daran, dass wir in Deutschland keine Koalitionen wählen, sondern Parteien. Je stärker die SPD wird, desto weniger Koalitionspartner werden benötigt. So einfach ist das.

Beim Parteitag sagten Sie außerdem, dass die Union mit der Kampagne davon ablenken will, dass sie ihr Verhältnis nach rechts nicht ordentlich geklärt hat. Ist das heute klarer?

Kühnert Nein, ganz im Gegenteil. Wir erleben eine Union in Aufruhr, in der der rechte Parteiflügel langsam aber sicher zum bestimmenden Faktor wird. Hans-Georg Maaßen ist dabei übrigens nur eine von vielen treibenden Figuren. Mit der Merkel-CDU hat das nicht mehr viel zu tun.

Die Union bemüht Sie und SPD-Chefin Saskia Esken als Schreckgespenster.

Kühnert Diese Kampagne der Union war in der ersten Woche vielleicht noch ganz lustig für die eigenen Leute, in der zweiten Woche war sie dann schon peinlich für die Konservativen und jetzt ist sie einfach nur eine intellektuelle Beleidigung. Wenn alles, was die Union noch zusammenhält, der Hass auf Saskia Esken und mich ist, dann sollten die Leute von CDU und CSU sich Gedanken um die Tragfähigkeit ihrer beiden einst staatstragenden Parteien machen.

Ist ein weiteres Bündnis mit der Union für Sie ausgeschlossen?

Kühnert Wenn wir betonen, dass Demokraten grundsätzlich zu Gesprächen miteinander in der Lage sein müssen, dann tun wir das aus Respekt vor unserer Demokratie. Aber wir betonen im selben Atemzug unsere feste politische Überzeugung, und die lautet wie folgt: Wir wollen unter allen Umständen eine erneute Regierungsbeteiligung der Union verhindern, weil sinnvolles Regieren mit denen nicht mehr möglich ist. Die Union ist leer und entkernt, sie gehört in die Reha.

  • Armin Laschet (CDU),  Kanzlerkandidat der Union,
    Wahlkampfendspurt der Union : Die Union entdeckt auf den letzten Metern einen neuen Gegner
  • Ex-Juso-Chef Kevin Kühnert und SPD-Kanzlerkandidat Olaf
    Frieden mit Olaf Scholz : Ist Kevin Kühnert der SPD-Schattenkanzler?
  • Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD, posiert
    SPD-Chefin Saskia Esken : „Mir fehlt das Verständnis für Impfgegner“

Würden Sie denn dieses Mal eine linke Mehrheit, sofern sie kommt am Sonntag, für eine Regierungsbildung nutzen wollen?

Kühnert Wir sind jetzt in der spannenden Situation, dass es durchaus noch für eine rot-grüne Mehrheit reichen kann. SPD und Grüne sind den Umfragen zufolge die einzigen beiden Parteien mit kräftigen Zuwächsen im Vergleich zu den Ergebnissen vor vier Jahren. Rot-Grün unter einem Kanzler Scholz, das würde der Stimmung im Land am nächsten kommen. Und dafür kämpfe ich. Als linker Sozialdemokrat kann ich auch nur davon abraten, die Stimme auf gut Glück der Partei Die Linke zu geben. Denn am Sonntag geht es um Scholz oder Laschet, es geht um die Führung im Land. Wer jetzt taktiert, kann sich schnell verkalkulieren.

Wie sehr freuen Sie sich auf Christian Lindner als möglicher Partner in einer Ampel?

Kühnert Christian Lindner ist ein Luftikus. Er hat sich in diesem Wahlkampf schon auf Laschet als Kanzler festgelegt, auf das Finanzministerium für die FDP und auf eine klare Absage an eine grüne Kanzlerin. Jede Woche eine neue Parole. Lindner ist ein Spieler, der sogar Superreiche steuerlich entlasten will, gleichzeitig aber kein seriöses Finanzkonzept hat. Ich frage mich, mit welcher Partei er auf dieser windigen Grundlage zusammenarbeiten möchte. 

Olaf Scholz hat im Wahlkampf bereits die Raute von Kanzlerin Angela Merkel bemüht. Steht er für ein „Weiter so“, das Sie als Parteilinker nie wollten?

Kühnert Olaf Scholz hat sich mit der Raute fotografieren lassen und ich fand das witzig. Angela Merkel genießt schließlich für einige persönliche Eigenschaften Anerkennung, bis in mein politisches Lager hinein. Sie ist nicht korrumpierbar, sie strahlt Ruhe und Verlässlichkeit aus und niemand muss Sorge haben, dass sie Deutschland im Ausland blamiert. All das trifft auch auf Olaf Scholz zu. Inhaltlich aber steht er für einen anderen Kurs, für Aufbruch, etwa bei Energiewende, guter Arbeit und dem Ausbau der Daseinsvorsorge.

Ihre Handschrift findet sich im Wahlprogramm unter anderem beim Thema Wohnen wieder. Warum wollen Sie ein in Berlin gescheitertes Mietenkonzept bundesweit ausrollen?

Kühnert Das ist nicht der Fall. Wir wollen eben keinen pauschalen Mietendeckel. Wir wollen einen fünfjährigen Mietenstopp in den angespannten Märkten vieler Großstädte, Unistädte und Stadtrandlagen. Damit überbrücken wir die Zeit, bis endlich wieder bezahlbarer Wohnraum in großem Stil fertiggestellt wird. Anderswo kämpfen die Kommunen mit Leerstand, worauf wir mit Anreizen für junge Familien antworten wollen, beispielsweise beim Erwerb und der Ertüchtigung historischer Bausubstanz.

Wie sollten Klima-Mehrkosten zwischen Mietern und Vermietern künftig aufgeteilt werden?

Kühnert Die Union betreibt beim CO2-Preis für das Heizen ein schändliches Verwirrspiel. Armin Laschet stellt sich hin und sagt, die in der Koalition und mit der Kanzlerin verabredete 50:50-Kostenteilung sei ihm zu pauschal, aber man werde eine faire Lösung finden. Und dann kommt Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus vor zwei Wochen, kassiert die Aussage seines Kanzlerkandidaten ein und sagt, die CO2-Mehrkosten werden komplett bei den Mietern bleiben. Das ist der Dank der Union für üppige Wahlkampfspenden aus der Immobilienlobby. Mieter haben aber keinen Einfluss darauf, wie im Haus geheizt wird. Rüstet ihr Vermieter nicht um, dann sitzen sie in der Kostenfalle. Das macht die SPD nicht mit. Wir sehen die Verantwortung zur Umrüstung beim Vermieter und bekennen uns dabei selbstverständlich zu einer klugen Fördermittelpolitik des Staates.

Was ist jungen Menschen wichtiger: ein ausgeglichener Haushalt mit Abbau der Corona-Schulden, oder Schulden ohne Ende und ein stark investierender Staat?

Kühnert Natürlich muss der Staat kräftig investieren, weil wir in Bund, Ländern und Kommunen einen riesigen Investitionsstau haben. Und weil staatliche Investitionen eine lenkende Wirkung für Investitionen der Wirtschaft haben. Es ist schön zu sehen, dass die Autoindustrie sich reichlich spät doch noch für die E-Mobilität entschieden hat – aber es brauchte eben auch die Ansage des Staates, in kürzester Zeit eine Million Ladesäulenmöglich zu machen. Industrie und Infrastruktur, beides gehört zusammen. Und wir dürfen nicht nur auf den Bund gucken. Viele Länder und Kommunen haben fast gar keine Spielräume mehr für Investitionen. Wenn der Stadtrat nur noch über Straßennamen berät und gar kein Geld mehr ausgeben kann, läuft etwas schief.

Also die Schuldenbremse lockern?

Kühnert Erst einmal setzt sich die SPD sehr stark für die Wiedereinführung einer moderaten Vermögensteuer für Multimillionäre und Milliardäre ein. Das wäre eine Ländersteuer und damit endlich eine Möglichkeit, mehr Investitionsstätigkeit auch in ärmeren, vom Strukturwandel geprägten Regionen zu ermöglichen. Und auch eine von der SPD geforderte Altschuldenregelung für völlig überschuldete Kommunen bleibt notwendig.

Die Schuldenbremse wird also 2023 wieder greifen, wie Finanzminister Scholz das zugesagt hat?

Kühnert Ich war nie ein Freund dieser ziemlich pauschalen Regelung und ob sie zu einer sich immer dynamischer verändernden Welt und Umwelt passt, wage ich zu bezweifeln. Aber ich sehe, dass für eine Abschaffung keine Zweidrittelmehrheiten in Sicht sind. Deshalb muss jede Partei bekennen, wie sie unser Gemeinwesen stattdessen zukunftsfest machen will.

Welche Rolle wollen Sie in der Bundestagsfraktion übernehmen? 

Kühnert Bundestagsabgeordneter!?

Begnügen Sie sich als stellvertretender Parteichef mit einem Platz im Bauausschuss?

Kühnert Das wäre eine wichtige und ehrbare Aufgabe. Wie es aussieht, könnten wir sehr viele junge Leute in der künftigen Fraktion sein. Das wäre ein starkes Aufbruchssignal. Aber wir wären da die Neuen, meine Person inklusive. Und Überehrgeiz ist ein unangenehmer Charakterzug.

Würde eine stark links und ideologisch geprägte Fraktion ein Problem für einen Kanzler Scholz?

Kühnert Die meisten jungen und neuen Gesichter – auch ich - kommen aus der Kommunalpolitik und sind keine Ideologen. Wir haben unendlich viel Zeit in die programmatische Erneuerung der SPD gesteckt. Das ist der Kitt, der die Partei heute so geschlossen dastehen lässt. Niemand braucht Angst davor zu haben, dass im Herbst eine Armada von linksradikalen Neu-Abgeordneten um die Ecke kommt und 75 Prozent Einkommensteuer fordert. Unser Programm ist klassisch sozialdemokratisch und es gilt auch nach der Wahl. Was wir vorhaben, das kann jeder nachlesen.

In diesem Wahlprogramm fehlt eine klare Haltung zur Bewaffnung von Drohnen.

Kühnert Ganz ehrlich: Ich bin da kein Experte. Ich habe mir Argumente beider Seiten angehört. Eine abschließende Bewertung traue ich mir als Laie aber noch nicht zu.

Diese Antwort wird Bundeswehrsoldaten im Einsatz kaum zufriedenstellen.

Kühnert Entscheidungen dieser Tragweite brauchen Zeit, alles andere wäre unsachgemäß. Die Anschaffung von Drohnen hat die SPD übrigens ermöglicht, einzig deren Bewaffnung ist Gegenstand der Debatte. Ein Verbot autonomer Waffen, wo es keinen Menschen mehr gibt, der rational handeln kann, wo also schlussendlich ein Algorithmus oder Künstliche Intelligenz töten, ist für die SPD selbstverständlich. Bei den Drohnen ist das komplexer.

Werden die SPD-Mitglieder am Ende über eine Koalition entscheiden?

Kühnert Die umfassende Mitgliederbeteiligung rund um Fragen der Koalitionsbildung ist ein Erfolg, die SPD hat hier Maßstäbe gesetzt. Ich gehe davon aus, dass das auch so bleibt. Wir sind nämlich eine Mitmachpartei.

Gilt das auch vor Beginn von Sondierungen oder Koalitionsverhandlungen – oder sollten Scholz und die Parteiführung da Beinfreiheit bekommen?

Kühnert Erst einmal wollen wir stärkste Kraft werden. Dann könnten wir andere Parteien zu Gesprächen einladen. Klar ist doch, wir würden nur mit Demokraten reden. Und dafür hat der gewählte Parteivorstand mit Sicherheit den nötigen Vertrauensvorschuss.

CSU-Chef Markus Söder hat mit einem Fußballvergleich gesagt, dass ein zu siegesgewisser Olaf Scholz in der 80. Minute noch sein schwarzes Wunder erleben könnte. Was antworten Sie als Fan von Arminia Bielefeld?

Kühnert Ich jubele grundsätzlich nicht vor dem Abpfiff. Aber ein Dauer-Zweitligist aus Nürnberg sollte sich mit Tipps für das Gewinnen vielleicht besser zurückhalten.