Sperrmüllberg, Poolparty und Stinkefinger Wenn Politiker über vermasselte Fotos stolpern

Analyse · Ein Foto kann Politikern schaden und womöglich sogar ihr Image prägen. Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat dies zuletzt erfahren müssen. Er ist allerdings nicht der erste Spitzenpolitiker, der sich Foto-Patzer geleistet hat.

 Peer Steinbrücks Stinkefinger. Das Foto auf dem Magazin der Süddeutschen Zeitung beendete alle Kanzlerhoffnungen.

Peer Steinbrücks Stinkefinger. Das Foto auf dem Magazin der Süddeutschen Zeitung beendete alle Kanzlerhoffnungen.

Foto: Alfred Steffen

Ab Samstag soll vieles besser werden. Dann sind die Kanzlerin und CSU-Chef Markus Söder dabei, es werden Wahlkämpfer aus ganz Deutschland zugeschaltet, und rund 200 CDU-Mitglieder sollen im Berliner Tempodrom beim Start der Union in die heiße Wahlkampfphase coronakonform Stimmung für Armin Laschet machen. „Selbstverständlich“, heißt es aus der CDU-Zentrale, werde es ein schönes Dreierfoto geben: Laschet, Merkel und Söder als harmonisches Unions-Trio. Ein Bild, das der Kanzlerkandidat gut gebrauchen kann.