1. Politik
  2. Deutschland
  3. Bundestagswahl

Bundestagswahl Aachen 2021: Wahllokale, Kandidaten, Parteien, Briefwahl - alle Infos

Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Aachen wissen müssen

Am 26. September steht die Bundestagswahl an. In Aachen stellen die ersten Parteien ihre Direktkandidaten auf. Was Sie zu Ihrem Wahlkreis und den Kandidaten wissen müssen.

Welche Wahlkreise gehören zu Aachen?

Auf das Gebiet der Städteregion Aachen entfallen zwei Wahlkreise: Der Wahlkreis 87 - Aachen I entfällt auf das Gebiet der Stadt Aachen. Für ihn ist die Oberbürgermeisterin der Stadt Aachen als Kreiswahlleiterin zuständig.

Der Wahlkreis 88 - Aachen II umfasst die Städte und Gemeinden Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg und Würselen. Als Kreiswahlleiter ist der Städteregionsrat zuständig.

Wie finde ich das richtige Wahllokal?

Die Adresse des Wahlraums befindet sich auf der Wahlbenachrichtigung. Vor dem Wahltag kann man die richtige Adresse beim Bereich Wahlen unter der Rufnummer 0241 4321609 oder per E-Mail an wahlen@mail.aachen.de erfragen.

Wann öffnen die Wahllokale?

Die Wahllokale sind am 26. September 2021 von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Was passiert, wenn man seine Wahlbenachrichtigung verloren hat?

Wer eine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, ist bereits in das Wählerverzeichnis eingetragen worden. Verliert man diese Wahlbenachrichtigung, kann man trotzdem wählen gehen, und zwar, indem man sich im Wahlraum mit dem Personalausweis oder Reisepass ausweist. Wer jedoch keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, steht möglicherweise nicht im Wählerverzeichnis und sollte sich an das Wahlamt der Heimatstadt wenden.

Wer sind die Abgeordneten, die man über die Erststimme wählen kann? Was muss man über sie wissen?

Der bekannteste Direktkandidat aus Aachen wird wohl NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat Armin Laschet sein, der vermutlich für die CDU im Wahlkreis Aachen I antreten wird. Laschet ist seit dem 22. Januar Bundesvorsitzender der CDU. Offiziell hat die CDU in Aachen jedoch noch keinen Kandidaten bekannt gegeben und auch für den Wahlkreis Aachen II steht noch kein Direktkandidat fest.

Für den Wahlkreis Aachen I schickt die SPD Ye-One Rhie als Direktkandidatin ins Rennen. Die 33-Jährige verfügt über vielfältige politische Erfahrungen, so ist sie etwa stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende der Aachener SPD und seit 2014 Mitglied des Rates der Stadt Aachen. „Mit mir als Bundestagskandidatin bekommt ihr eine Öcherin, eine Sozialdemokratin und eine Politikerin“, sagte Rhie bei ihrer Vorstellungsrede. Die derzeitige Bundestagsabgeordnete Claudia Moll ist erneut die Direktkandidatin der SPD für den Wahlkreis Aachen II. Die 51-jährige examinierte Altenpflegerin wurde bei der Bundestagswahl 2017 in den Bundestag gewählt und ist Mitglied im Gesundheitsausschuss und im Unterausschuss Globale Gesundheit, wo sie außerdem als Sprecherin der SPD-Fraktion wirkt.

Für die Grünen tritt Oliver Krischer als Direktkandidat in der Stadt Aachen an. Er sitzt seit elf Jahren für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, seit 2013 ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Wir brauchen eine Bundesregierung, die endlich mit Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit ernst macht“, sagte der 51-Jährige. Im Wahlkreis Aachen II kämpft Lukas Benner aus Rott um das grüne Direktmandat. „Wir müssen Insektenschutz machen, wir müssen Klimaschutz voranbringen und wir müssen ein neues Denken etablieren. Ein Denken, das von der Erkenntnis geprägt ist, dass wir mit der Umwelt und der Natur in einem Gewebe leben, dass alles zusammenhängt“, sagte der 24-Jährige in seiner Bewerbungsrede.

Die Linke schickt für den Wahlkreis Aachen I wieder Andrej Hunko als Direktkandidaten ins Rennen. Der 57-jährige Mediengestalter ist seit 2009 für die Linke im Bundestag. Er will eine Stimme „sowohl für die jetzt besonders von der Corona-Krise sozial Betroffenen, als auch für eine friedliche, auf Kooperation setzende Außenpolitik“ sein. Für den Wahlkreis Aachen II tritt der in Eschweiler wohnende Johannes Koch an. Der 63 Jahre alte Betriebsratsvorsitzende und gelernte Ingenieur prangerte in seiner Bewerbungsrede die Hartz-Gesetzgebung, prekäre Arbeitsverhältnisse und die zunehmende Altersarmut in Verbindung mit der Demontage des Rentenniveaus an.

Für den Wahlkreis Aachen I ist noch kein Direktkandidat der FDP bekannt.  Im Wahlkreis Aachen II schickt die FDP Birgit Haveneth aus Roetgen als Direktkandidatin ins Rennen. Zu ihren Wahlkampfthemen gehören Flexibilisierung der Arbeitszeitgesetze und Schutzverordnungen, Fortschritt der Digitalisierung und die Verbesserung von Homeoffice. Haveneth ist Verwaltungs-/Personalleiterin einer IT-Beratungsfirma und engagiert sich in ihrer Freizeit als Vorsitzende des FDP-Ortsverbandes Roetgen.

Welche Parteien kann man über die Zweitstimme wählen?

Die Parteien CDU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, die Linke, AfD, Piraten, ÖDP, die Partei, NPD, Freie Wähler, Volksabstimmung, MLPD, SGP, Allianz Deutscher Demokraten, BGE, DiB, DKP, DM, Die Humanisten, Gesundheitsforschung, Tierschutzpartei und die V-Partei standen im Jahr 2017 zur Wahl. Eine aktuelle Liste gibt es noch nicht.

Wie und wo kann man Briefwahl beantragen?

Für eine Briefwahl wird ein Wahlschein benötigt. Diesen kann man bei der Gemeinde des Hauptwohnortes, beim Wahlamt Aachen-Mitte oder, sofern Sie in einem der Stadtbezirke wohnen, im dortigen Bezirksamt persönlich oder schriftlich beantragen. Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich.

Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindet sich bereits ein Vordruck, der ausgefüllt zurückgesendet werden kann. Der Antrag auf Briefwahl kann aber auch gestellt werden, bevor die Wahlbenachrichtigungen zugestellt werden. Dafür sind Angaben zum Familiennamen, Vornamen, Gebursdatum und die Wohnanschrift nötig. Der Antrag ist an die folgende Adresse zu senden:
FB 01/Wahlen
Blücherplatz 43
52068 Aachen
E-Mail: wahlen@mail.aachen.de
Fax: 0241 4321607

Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei der letzten Bundestagswahl in Aachen? 

Von 228.248 Wahlberechtigten haben bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt 173.149 Menschen ihre Stimme abgegeben, was einer Wahlbeteiligung von 75,8 Prozent entspricht.

Wie haben die Parteien in Aachen 2017 abgeschnitten?

Im Wahlkreis 87 - Aachen I bekam die CDU mit 27,7 Prozent die meisten Zweitstimmen. Die SPD erreichte 24,7 Prozent, die FDP 14,1 Prozent. Die Grünen kamen auf 12,8 Prozent, gefolgt von den Linken mit 10,3 Prozent. Die AfD bekam 5,9 Prozent der Stimmen.

Gewinner der Wahl im Wahlkreis 88 - Aachen II war 2017 die SPD, die 35,2 Prozent der Zweitstimmen bekam. Die CDU kam auf 30,8 Prozent. Die anderen Parteien lagen mit einigem Abstand hinter SPD und CDU: Die FDP erreichte 11,2 Prozent, die AfD kam auf 8,6 Prozent. Die Linke bekam 5,8 Prozent der Stimmen, und die Grünen 4,9 Prozent.

Wie haben die Abgeordneten aus Aachen 2017 abgeschnitten?

Rudolf Henke von der CDU ist für den Wahlkreis 87 - Aachen I mit 33,7 Prozent der Erststimmen in den Bundestag gewählt worden. Ulla Schmidt (SPD) bekam 32,5 Prozent der Stimmen, sie zog jedoch über die Landesliste der SPD in den Bundestag ein, ebenso wie Martin Schulz (SPD) und Andrej Hunko (Linke). Auch Oliver Krischer (Grüne) zog erneut in den Bundestag ein.

Im Wahlkreis 88 - Aachen II bekam die SPD-Kandidatin Claudia Moll 36,8 Prozent der Erststimmen, Helmut Brand von der CDU lag knapp dahinter mit 36,4 Prozent. Damit wurde Claudia Moll (SPD) für den Wahlkreis Aachen II in den Bundestag gewählt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So funktioniert die Bundestagswahl 2021

(lha)