1. Politik
  2. Deutschland
  3. Bundestagswahl

Bundestagswahl 2021 in Bonn: Kandidaten, Parteien, Wahllokale, Briefwahl

Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Bonn wissen müssen

Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt. In Bonn stellen die ersten Parteien ihre Direktkandidaten auf. Das müssen Sie zu Ihrem Wahlkreis und den Kandidaten wissen.

Welcher Wahlkreis gehört zu Bonn?

Die Stadt Bonn ist Wahlkreis 96 von insgesamt 299 Wahlkreisen in Deutschland. Einen Überblick über die Wahlkreise in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier.

Wann öffnen die Wahllokale in Bonn?

Die Wahllokale sind am 26. September 2021 von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Wie findet man das richtige Wahllokal in Bonn?

Die Adresse des Wahlraums befindet sich auf der Wahlbenachrichtigung. Vor dem Wahltag kann man die richtige Adresse beim Wahlamt der Stadt Bonn unter der Telefonnummer 0228 772255 oder per E-Mail an wahlen@bonn.de erfragen.

Wie und wo kann man Briefwahl in Bonn beantragen?

Die Wahlbenachrichtigungen werden nach Erstellung des Wählerverzeichnisses – etwa einen Monat vor dem Wahltermin – versandt. Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung finden Sie einen Antragsvordruck. Die Antragstellung ist nach Erstellung des Wählerverzeichnisses auch online sowie vor Ort möglich: in einem der Wahlbüros im Stadthaus oder den Rathäusern in Bad Godesberg, Beuel oder Hardtberg.

Sollten Sie nicht warten können, können Sie auch vorher einen formlosen Antrag auf Ausstellung der Briefwahlunterlagen unter Angabe des Geburtsdatums und der Meldeadresse an wahlen@bonn.de stellen. 

Was passiert, wenn man seine Wahlbenachrichtigung verloren hat?

Wer eine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, ist bereits in das Wählerverzeichnis eingetragen worden. Verliert man diese Wahlbenachrichtigung, kann man trotzdem wählen gehen, und zwar, indem man sich im Wahlraum mit dem Personalausweis oder Reisepass ausweist. Wer jedoch keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, steht möglicherweise nicht im Wählerverzeichnis und sollte sich an das Wahlamt der Heimatstadt wenden.

Wer sind die Bonner Abgeordneten, die man über die Erststimme wählen kann?

Die Bonner CDU schickt Christoph Jansen bei der Bundestagswahl ins Rennen. Derzeit ist er Bezirksbürgermeister in Bad Godesberg sowie stellvertretender Kreisvorsitzender.

Für die SPD in Bonn tritt Jessica Rosenthal an. Die 28-Jährige ist Vorsitzende der SPD Bonn und Juso-Bundesvorsitzende. Rosenthal arbeitet als Lehrerin an einer Gesamtschule.

Die Kreiswahlversammlung der Bonner FDP stellt erneut Alexander Graf Lambsdorff als Kandidaten für die Bundestagswahl auf. Alexander Graf Lambsdorff ist seit 2017 Mitglied des Bundestages und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion mit Zuständigkeit für Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik.

Die Bonner Grünen haben Katrin Uhlig als Direktkandidatin gewählt. Uhlig gilt als Expertin für Energiepolitik.  

Welche Parteien kann man über die Zweitstimme wählen?

Die Parteien CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, FDP, AfD, Piraten, NPD, Die Partei, Freie Wähler, Volksabstimmung, ÖDP, MLPD, SGP, AD-Demokraten, BGE, DiB, DKP, DM, Die Humanisten, Gesundheitsforschung, Tierschutzpartei, V-Partei, EB:Luong, BüSo, Die Rechte, PDV standen bei der Bundestagswahl 2017 zur Wahl. Eine aktuelle Liste gibt es noch nicht.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei der letzten Bundestagswahl in Bonn?

Die Wahlbeteiligung lag im Jahr 2017 mit 79,28 Prozent leicht höher als 2013 (77,27 Prozent). Mehr als 227.000 Bonnerinnen und Bonner waren vor vier Jahren wahlberechtigt.

Wie haben die Abgeordneten aus Bonn 2017 abgeschnitten?

Bei der Bundestagswahl 2017 zog Ulrich Kelber als Bonner Direktkandidat in den Bundestag ein. Katja Dörner (Bündnis 90/Die Grünen) und Alexander Graf Lambsdorff (FDP) gelang über ihre jeweilige Landesliste der Einzug ins deutsche Parlament. Ulrich Kelber (SPD) bekam 34,86 Prozent, Alexander Graf Lambsdorff (FDP) 10,46 Prozent der Erststimmen. Katja Dörner erreichte 8,41 Prozent.

Wie haben die Parteien in Bonn 2017 abgeschnitten?

Bei den Zweitstimmen kam die CDU auf 29,76 Prozent, die SPD auf 20,15 Prozent, und die FDP lag bei 15,69 Prozent. Die Grünen erhielten 14,06 Prozent, die Linke erreichte 9,56 Prozent und die AfD 7,33 Prozent.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So funktioniert die Bundestagswahl 2021

(mba)