1. Politik
  2. Deutschland
  3. Bundestagswahl

Bundestagswahl 2021: FDP setzt in Kampagne erneut voll auf Lindner

Zweistelliges Ergebnis angestrebt : FDP setzt bei der Bundestagswahlkampagne erneut voll auf Lindner

Christian Lindner soll die FDP zurück in eine Regierungsbeteiligung führen. Das ist das erklärte Ziel der Liberalen. Wie schon 2017 rückt die Kampagne den Parteichef ins Rampenlicht.

Nach acht Jahren ohne Regierungsbeteiligung strebt die FDP mit einer an den Bundestagswahlkampf 2017 angelehnten Kampagne zurück zur Macht. Die Partei wolle bei der Wahl im September „so stark zweistellig“ werden, dass eine Regierungsbildung ohne sie nicht möglich ist, sagte FDP-Parteichef und Spitzenkandidat Christian Lindner am Dienstag bei der Vorstellung der Kampagne in Berlin. Er gehe davon aus, dass die nächste Bundesregierung von einem CDU-Bundeskanzler Armin Laschet geführt wird.

Wie schon im Wahlkampf vor vier Jahren setzen die Liberalen voll auf ihren Spitzenkandidaten. Fotos des Parteichefs, kombiniert mit politischen Inhalten, sollen den Wählern die Positionen der Partei von Wirtschaftsthemen über Bildungspolitik bis hin zur Digitalisierung nahe bringen. „Wir wollen etwas bewegen, wir wollen unser Land nach vorne bringen und das kommt in der Bildsprache eben auch zum Ausdruck“, sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing.

Die Machart der Plakate erinnert an den Bundestagswahlkampf 2017. Erneut habe der Berliner Fotograf Daniel Rosenthal den 42-jährigen Parteichef im „Reportage-Stil“ porträtiert. Ergänzt werden die schwarz-weiß Fotos mit Slogans wie „Warten wir nicht auf morgen. Gehen wir hin.“, „Zukunft soll wieder nach Freiheit schmecken.“ oder „Für mehr Freude am Erfinden als am Verbieten.“.

Zwar gehe es laut Wissing „nicht nur um Personen, nicht nur um uns“, sondern um politische Inhalte und „um unser Land“. Dennoch wolle die FDP die Reichweite und die Wahrnehmung Lindners im Wahlkampf voll ausnutzen. „Insofern ist die Kampagne natürlich auf unseren Spitzenkandidaten ausgerichtet“, begründete Wissing.

(c-st/dpa)