1. Politik
  2. Deutschland
  3. Bundestagswahl

Berliner Grüne sorgen mit Bildausschnitt ohne Männer für Debatten

Vermeintlich nur Frauen auf Foto : Berliner Grüne sorgen mit Bildausschnitt ohne Männer für Debatten

Die Berliner Grünen rühmen sich auf Twitter für die hohe Frauenquote auf einem ihrer Fotos, inklusive Seitenhieb in Richtung der Unionsparteien. Der Schuss geht nach hinten los.

Ein Bildausschnitt der Grünen mit den Spitzenkandidatinnen im Bund und im Land Berlin sowie weiteren Frauen hat im Internet für Debatten gesorgt. Das Foto der Damengruppe unter anderem mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und der Spitzenkandidatin für die Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl, Bettina Jarasch, hatten die Grünen von Berlin-Mitte auf Twitter mit einer Geschlechterattacke auf die Union versehen und geschrieben: „Während sich auf den Gruppenfotos der Union wieder alte Männer zusammendrängen ...“ Wenig später kam allerdings heraus, dass auf dem Ursprungsfoto die Frauengruppe rechts und links von Männern eingerahmt war, die aber vor der Twitter-Verbreitung weggeschnitten wurden.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Während sich auf den Gruppenfotos der Union wieder alte Männer zusammendrängen...😊 <a href="https://t.co/UAmLIKFjbT">pic.twitter.com/UAmLIKFjbT</a></p>&mdash; Grüne Berlin-Mitte (@gruenemitte) <a href="https://twitter.com/gruenemitte/status/1422859397869580290?ref_src=twsrc%5Etfw">August 4, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Im Netz führte das zu einigen spitzen Kommentaren. Daran konnte auch die Erklärung für das Weglassen der Männer nichts ändern. Die Mitte-Grünen twitterten: „... Damit soll niemand versteckt werden. Um die drumherum geht es im Tweet schlicht nicht...“ Ein User fand kurz und knapp: „Peinlich: Der Ursprungs-Tweet. Und auch die versuchte, unbeholfene Schadensbegrenzung.“

(chal/dpa)