1. Politik
  2. Deutschland

Bundestagswahl 2017: Leif-Erik Holm (AfD) tritt im Wahlkreis von Angela Merkel an

Bundestagswahl : AfD-Landeschef Holm tritt im Wahlkreis der Kanzlerin an

Die AfD will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem Bundestagswahlkreis in Vorpommern das Direktmandat abjagen. Als Kandidaten hat der Landesverband seinen Vorsitzenden, Landtagsfraktionschef Leif-Erik Holm, bestimmt.

41 von 43 stimmberechtigten Mitgliedern votierten am Sonntag in Stralsund für den 46-Jährigen. Der Rostocker Politologe Martin Koschkar sieht die Chancen des Vorhabens allerdings skeptisch und wertet die Ankündigung eher als Form der Wählermobilisierung, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Holm kündigte an, als Spitzenkandidat auch die AfD-Landesliste zur Bundestagswahl anführen zu wollen. Er warf Merkel Versagen in der Flüchtlingspolitik, der Energie- und der Europapolitik vor.

Der Wahlkreis 15 (Vorpommern-Rügen — Vorpommern-Greifswald I) sei enorm wichtig für die Partei. "Wir wollen Angela Merkel vom Thron schubsen. Das ist der Auftrag für die Bundestagswahl." Dabei setzt Holm auf Unterstützung der Berliner Parteizentrale. Die Bundes-AfD sei sich der Bedeutung des Wahlkreises bewusst. "Wir werden hier nicht kleckern, sondern klotzen."

Merkel gewann bei allen Bundestagswahlen seit 1990 das Direktmandat.
Sie gilt im Wahlkreis als gut verortet. Bei der letzten Bundestagswahl kam sie auf 56,2 Prozent der Erststimmen.

(das/dpa)