Bundestagsvize-Posten: Lambrecht und Schmidt ziehen zurück - Weg für Oppermann frei

Bewerbung um Bundestagsvize-Posten: Der Weg für Thomas Oppermann ist frei

Eine der kniffligen Personalien in der SPD ist gelöst: Die bisherige Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht und <a href="http://www.rp-online.de/thema/ulla-schmidt/?mobile=0" target="_blank">Ex-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt</a> haben ihre Bewerbungen für den Posten als Bundestagsvizepräsidentin zurückgezogen.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hatte am Montagabend vor einer Fraktionssitzung in Berlin erklärt, Lambrecht trete nicht mehr an. Kurz darauf nahm sich auch Schmidt, die seit 2013 im Bundestagspräsidium sitzt, in der Fraktionssitzung selbst aus dem Rennen. Der Weg ist damit frei für den bisherigen Fraktionschef Thomas Oppermann, in das Präsidium des Parlaments einzuziehen.

Auch Schulz für Oppermann

  • SPD : Genossen irritiert über Personalpolitik der Partei

Die Fraktionsführung hatte sich klar für Oppermann auf dem Posten ausgesprochen. Auch SPD-Chef Martin Schulz hatte sich pro Oppermann positioniert. Hätte Oppermann in einer Kampfabstimmung gegen Lambrecht und Schmidt verloren, wäre das auch ein herber Dämpfer für Nahles und Schulz gewesen.

Die SPD-Fraktion wollte am Montagabend darüber abstimmen, wen sie für das Bundestagspräsidium vorschlägt. Der Bundestag wählt am Dienstag in seiner konstituierenden Sitzung den neuen Parlamentspräsidenten und dessen Stellvertreter.

(felt)