Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht Düsseldorf in NRW

Auftakt in Düsseldorf: Bundespräsident Steinmeier holt NRW-Antrittsbesuch nach

Neuer Versuch: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stattet seiner Heimat Nordrhein-Westfalen einen ersten offiziellen Besuch ab. Ein erster Versuch war wegen der geplatzten Jamaika-Sondierungen abgesagt worden. Besonders gespannt ist man in Duisburg-Marxloh.

Deutschlands Staatsoberhaupt nimmt erneut Anlauf: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier holt am Montag und Dienstag seinen offiziellen Antrittsbesuch in Nordrhein-Westfalen nach.

Die Reise hatte er im November verschoben, nachdem in Berlin die Sondierungen von Union, FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition geplatzt waren. Begleitet von seiner Frau Elke Büdenbender wird Steinmeier nach politischen Gesprächen in Düsseldorf auch Aachen, Duisburg-Marxloh, Dortmund, Altena und Arnsberg besuchen.

Erwartet wird der Bundespräsident unter anderem am Montag an der Technischen Hochschule in Aachen und im Aachener Dom. Am Abend ist eine Ansprache Steinmeiers bei einem Abendessen auf Einladung des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet geplant.

  • Antrittsbesuch : Steinmeier will auch die Problemviertel in NRW sehen

Am zweiten Tag seiner Reise will sich Steinmeier über die Situation in Duisburg-Marxloh informieren - einem Viertel mit hohem Ausländeranteil und Integrationsproblemen. In Dortmund besuchen der Bundespräsident und seine Frau das Polizeipräsidium, im sauerländischen Altena mehrere Flüchtlingsfamilien.

Steinmeier kennt NRW bestens - er ist im Kreis Lippe aufgewachsen. Im März vergangenen Jahres hatte der frühere Außenminister sein Amt angetreten. Seinen zweiten Amtssitz in Bonn besuchte der gelernte Jurist bereits Ende Mai 2017.

(lnw)