Bund will 1,5 Millionen neue Wohnungen bauen

Tag der Bauindustrie in Berlin: Bund will 1,5 Millionen neue Wohnungen bauen

Die Bundesregierung will die Bauwirtschaft in den kommenden Jahren mit Förderprogrammen und weniger Vorschriften unterstützen. So soll gegen die Wohnungsnot vorgegangen werden. Die Mietpreisbremse soll erst einmal kein Thema sein.

Mit Förderprogrammen und weniger Vorschriften will die Bundesregierung in den kommenden Jahren die Bauwirtschaft unterstützen. Ein Schwerpunkt liege dabei auf dem Wohnungsbau, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Marco Wanderwitz (CDU), am Donnerstag auf dem Tag der Bauindustrie in Berlin. In den vier Jahren der laufenden Wahlperiode sollen laut Koalitionsvertrag 1,5 Millionen neue Wohnungen in Deutschland gebaut werden.

Mietpreisbremse ist kein Thema

Die Entwicklung der Mieten in Großstädten wie München und Berlin werde „zunehmend zu einem sozialen Problem“, stellte Wanderwitz fest. Beim Gegensteuern wolle das Bauministerium „nicht in erster Linie über die Mietpreisbremse reden, sondern wie wir mehr Wohnungen in den Markt bringen“. Bei einem „Wohngipfel“ in diesem Herbst bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sollten mit allen Akteuren des Wohnungsmarkts Eckpunkte einer „Wohnraumoffensive“ vereinbart werden.

  • NRW : In diesen Kommunen kommt die Mietpreisbremse

Bauminister Horst Seehofer (CSU) hatte sein Kommen zum Tag der Bauindustrie wegen der zeitgleichen Haushaltsdebatte im Bundestag abgesagt.

(eler/dpa)
Mehr von RP ONLINE