Besuch in NRW: Frank-Walter Steinmeier will auch die Problemviertel sehen

Antrittsbesuch: Steinmeier will auch die Problemviertel in NRW sehen

Am Montag und Dienstag ist der Bundespräsident in Nordrhein-Westfalen zu Gast. Auf Wunsch von Frank-Walter Steinmeier soll ein Schwerpunkt des Besuchs Duisburg-Marxloh sein.

An seiner Amtsvorgängerin Hannelore Kraft (SPD) hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) stets kritisiert, sie rede die sozialen Probleme des Landes schön. Er selbst kommt gar nicht in die Versuchung, wenn er am heutigen Montag und am Dienstag den Bundespräsidenten empfängt: Bei den Vorbereitungen hatte sich das in Detmold geborene Staatsoberhaupt ausdrücklich gewünscht, auch dorthin zu gehen, wo das Land Probleme hat.

Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender holen ihren Antrittsbesuch in NRW nach. Die ursprünglich schon für November geplante Visite musste verschoben werden, weil Steinmeier wegen der damals geplatzten Jamaika-Verhandlungen in Berlin gebraucht wurde.

Und so wird der Bundespräsident am Dienstag auch eine sogenannte Brennpunkt-Schule besuchen: Die Katholische Grundschule an der Henriettenstraße im Duisburger Stadtteil Marxloh, wo der Bundespräsident mit dem stellvertretenden NRW-Ministerpräsidenten und Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) und mit Oberbürgermeister Sören Link (SPD) darüber diskutieren wird, was es bedeutet, wenn in einem Stadtteil wie Marxloh rund zwei Drittel der dort lebenden Menschen einen Migrationshintergrund haben. Bei der Bundestagswahl holte die AfD in Marxloh 32 Prozent.

  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht Problemviertel Duisburg-Marxloh

An der städtisch-katholischen Grundschule, die Steinmeier besucht, liegt der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund sogar bei 95 Prozent. Ein großer Teil der Schüler dort sprach bei der Einschulung kaum Deutsch. Auf ihrer Homepage wirbt die Schule mit so genannten "Faustlos-Stunden": Einem Gewaltfrei-Curriculum "zur Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen für die Klassen 1-4", wie es dort heißt. Trotz des schwierigen Umfeldes gilt die Arbeit der Pädagogen an dieser Schule als vorbildlich.

Auf seinem anschließenden Rundgang durch Marxloh wird Steinmeier auch eine der berüchtigten Schrottimmobilien besuchen: Verwahrloste und dramatisch überbelegte Häuser, in denen vor allem Rumänen leben, die von Kriminellen mit einer Kombination von Tagelöhner-Jobs und Abzocker-Mieten ausgenutzt werden. Bekannt wurde Duisburg aber auch für das konsequente Vorgehen dagegen: Die damalige Ordnungsdezernentin Daniela Lesmeister (CDU), die heute als oberste NRW-Polizisten im Innenministerium arbeitet, erklärte viele Schrottimmobilien für unbewohnbar und drehte den Hintermännern so den Geldhahn zu.

Die Ankunft des Bundespräsidenten und seiner Frau Elke Büdenbender wird Montagvormittag am Flughafen Düsseldorf erwartet, wo Laschet und seine Frau Susanne das Staatsoberhaupt in Empfang nehmen. Nach einem Besuch in der Düsseldorfer Staatskanzlei und im Landtag wird Steinmeier sich im Düsseldorfer Rathaus ins Goldene Buch der Landeshauptstadt eintragen. Am Nachmittag wird Steinmeier die international renommierte RWTH Aachen sowie am Abend den Aachener Dom besuchen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Szenen aus dem Leben des Frank-Walter Steinmeier

(tor)