Unruhen in Libyen: Berlusconi in Angst um sein Leben?

Unruhen in Libyen : Berlusconi in Angst um sein Leben?

Düsseldorf (RPO). Neue Gerüchte um Silvio Berlusconi: Der italienische Ministerpräsident scheint öffentliche Auftritte zu meiden. Einem italienichen Medienbericht zufolge soll er um sein Leben fürchten. Der libysche Machthaber Muammar Gaddafi habe einen Anschlag auf Berlusconi befohlen.

Die Unruhen in Libyen belasten die Beziehungen zwischen dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und seinem ehemaligen "Freund" Gaddafi. Letzterer habe einen Anschlag auf Berlusconi befohlen, weil Italien sich an den Nato-Luftangriffen auf Tripolis und die libysche Armee beteiligt: "Er will mich tot, das weiß ich aus sicherer Quelle", wird Berlusconi von der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" zitiert.

In einer Audio-Botschaft hatte der libysche Diktator bereits im Juli Europa mit Gegenschlägen gedroht, sofern Nato nicht ihre Angriffe auf Libyen einstellen sollte.

Den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy bezeichnete Gaddafi in seiner Ansprache jeweils als "meinen armen Freund". US-Präsident Barack Obama nannte er "meinen Sohn". Daraufhin waren in Italien die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden.

Im sogenannten "Vertrag über Freundschaft, Partnerschaft und Kooperation" entschuldigte sich Italien 2008 für Verbrechen aus der Kolonialzeit in Libyen zwischen 1911 und 1943. Dieser wurde Anfang 2011 ausgesetzt. Berlusconi kehrte seinem langjährigen Verbündeten den Rücken.

(ila/rm)