Flüchtlingskrise: Berlin will Zentrum für Balkan-Flüchtlinge schaffen

Ab 1. November : Berlin will Zentrum für Balkan-Flüchtlinge schaffen

In der geplanten neuen Berliner Erstregistrierungsstelle in der Bundesallee soll vom 1. November an auch ein Zentrum für Westbalkan-Flüchtlinge entstehen. Ziel sei es, deren meist aussichtslose Asylanträge an einem Tag zu bearbeiten, kündigte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Freitag an.

Voraussetzung sei, dass dort das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso), die Ausländerbehörde, die Polizei und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Hand in Hand arbeiten könnten, um die Verfahren deutlich zu beschleunigen. Der Probelauf dafür erfolge derzeit gerade in dem Polizeigebäude Kruppstraße, sagte Czaja.

In dem ehemaligen Gefängnis mit Gittern vor den Fenstern - nur gut einen Kilometer vom Lageso in Moabit entfernt - registrieren seit Donnerstag Lageso-Mitarbeiter sowie Polizisten und die ersten 15 Soldaten der Bundeswehr in Amtshilfe ausschließlich die Flüchtlinge, die über Bayern oder Österreich von der Balkanroute zusätzlich nach Berlin gekommen sind. Die Registrierung dort soll vor allem das Lageso entlasten und dessen Warteschlangen verringern.

(dpa)