Berliner Bühne : Danke, Aschewolke!

Berlin (RP). Ach, was für ein Wochenende in der Hauptstadt! Weit und breit sind am Himmel keine Kondensstreifen zu sehen, grenzenloses Azurblau über uns. Die Sonne strahlt, die Vögel zwitschern, der Himmel ist so klar wie sonst nur auf den noch nicht privatisierten griechischen Inseln!

Der Hobby-Ornitologe kann sogar wieder den Greifvogel von der gemeinen Krähe unterscheiden! Und beim Latte Macchiato lässt sich störungsfrei plaudern, kein lästiger Fluglärm drängt ins sonst so strapazierte Berliner Unterbewusstsein.

Erleichtert nimmt der café-schlürfende Hauptstädter zur Kenntnis, dass der Vulkan in Island seine Ausbruchtätigkeit am Wochenende sogar noch verstärkt hat! Aschewolke, mögest Du ruhig weiter wachsen und noch lange über uns schweben!

Erleichtert liest der Hauptstädter eine passende Meldung: Die Eröffnung des Berliner Großflughafens BBI in Schönefeld werde sich wohl weiter verzögern, der Termin im Oktober 2011 sei zu ambitioniert gewesen, meint der Bürgermeister. Ach BBI, auch Du kannst warten, denkt sich der Hauptstädter. Wir brauchen keine neuen Einflugschneisen. Der kleine Flughafen in Tegel ist sowieso viel besser erreichbar und doch so gemütlich!

60.000 Flüge sollen in Europa schon ausgefallen sein, Milliarden soll es gekostet haben. Aber was schert es die Daheimgebliebenen! Dem Hauptstädter bringt die Aschewolke eine unverhoffte Atempause. Der Stress wird früh schon genug wieder losgehen, also lieber die himmlische Ruhe noch eine Weile genießen!