Bahnstreik 2018: Fahrgastverband Pro Bahn hält Warnstreik für überzogen

Notfahrplan gefordert : Fahrgastverband Pro Bahn hält Streik für überzogen

Bahn und Kunden hätten rechtzeitig informiert werden müssen, fordert Verbandschef Karl-Peter Naumann im Gespräch mit unserer Redaktion. Es müsse einen Streikfahrplan geben, damit wenigstens einige Züge fahren könnten.

Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die massiven Bahnstreiks an diesem Montagmorgen als überzogen kritisiert. „Es ist völlig richtig, dass eine Gewerkschaft streiken darf. Das gehört in einer Demokratie dazu“, sagte Verbandschef Karl-Peter Naumann unserer Redaktion. „Diese massive Form der Streiks halte ich jedoch für überzogen, weil es keine rechtzeitige Ankündigung gab.

Zudem wurden Berichten zufolge vereinzelt sogar die Ansagezentren bestreikt. Fahrgäste sollten in einer solchen Situation aber wenigstens Informationen an den Bahnsteigen bekommen“, sagte Naumann. Er forderte, dass es einen Streikfahrplan geben müsse, damit zumindest eine reduzierte Anzahl an Zügen weiterhin fahren könne.

Alle aktuellen Infos zum Streik der Deutschen Bahn am 10. Dezember 2018 erhalten Sie hier.

„Grundsätzlich ist mein Eindruck, dass die Fahrgäste solidarisch mit den Bahnern sind. Sie wollen auch im Interesse ihrer eigenen Sicherheit, dass das Personal gut bezahlt wird und vernünftige Dienstpläne hat“, sagte Naumann. In diesem Fall habe aber die EVG nur mal beweisen wollen, dass sie auch streiken könne.

Mehr von RP ONLINE