Verwandtenaffäre in Bayern: Auch Schlagerstar Claudia Jung unter Verdacht

Verwandtenaffäre in Bayern : Auch Schlagerstar Claudia Jung unter Verdacht

In der Verwandtenaffäre des bayerischen Landtags hat Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) eine Liste mit Abgeordneten vorgelegt, die kurz vor einem gesetzlichen Verbot Ende 2000 noch Arbeitsverträge mit engen Verwandten abgeschlossen haben.

Im Jahr 2000 beschäftigten 16 Abgeordnete erstmalig Ehepartner oder Kinder, wie Stamm am Dienstag in München mitteilte. Darunter waren zwölf CSU-Politiker, drei SPD-Abgeordnete sowie ein verstorbener Parlamentarier, über den keine Angaben gemacht wurden.

Die Münchner Staatsanwaltschaft prüft, ob auch gegen die Schlagersängerin und Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, Claudia Jung, Ermittlungen eingeleitet werden. Sie hatte im vergangenen Jahr für einige Monate ihren Stiefsohn - einen Verwandten ersten Grades - beschäftigt, was verboten ist. "Die Staatsanwaltschaft hat auch hier einen Prüfvorgang angelegt", sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Dienstag.

Seit Dezember 2000 verbietet ein Gesetz die Beschäftigung von Ehepartnern sowie von Verwandten ersten Grades wie Kindern. Ausgenommen waren allerdings bis dahin bestehende Verträge. Deshalb wurde immer wieder darüber diskutiert, ob und wie viele Abgeordnete kurz vor Inkrafttreten des Gesetzes neue Verträge abgeschlossen hatten.

Bislang wurde vermutet, im Jahr 2000 hätten noch 34 Abgeordnete neue Verträge abgeschlossen. Diese Vermutung ergab sich daraus, dass von insgesamt 79 Altfällen 45 im Jahr 1999 bekannt waren. Landtagspräsidentin Stamm verwies dazu darauf, dass der Landtag 1999 nur Auskunft über die bereits 1998 bestehenden Beschäftigungsverhältnisse geben konnte. Zudem sei eine genaue Aussage über den erstmaligen Abschluss eines Vertrags aus den beim Landtagsamt befindlichen Akten nicht möglich.

Sie habe nun aufgeklärt, welche Abgeordnete im Jahr 2000 neue Arbeitsverhältnisse begründet hätten, erklärte Stamm. Sie habe dazu alle in Frage kommenden Parlamentarier kontaktiert. Damit werde nun Transparenz geschaffen.

Harald Güller will zurücktreten

Der Parlamentsgeschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Harald Güller, will wegen der Affäre zurücktreten, auch als schwäbischer SPD-Vorsitzender. Um den Wahlkampf seiner Partei nicht zu belasten, wäre er zu einem Verzicht bereit, "wenn es rechtlich ermöglicht wird", sagte er der "Augsburger Allgemeinen". Güller hatte seinen Stiefsohn im Jahr 2009 für zwei Monate auf Staatskosten beschäftigt, dabei aber nach eigener Aussage nicht gewusst, dass es sich rechtlich um einen Schwager ersten Grades handelt. Angehörige ersten Grades anzustellen, ist Abgeordneten seit 2000 verboten.

Die CSU muss rund dreieinhalb Monate vor der Landtagswahl in Bayern nicht damit rechnen, wegen der Affäre vom Wähler abgestraft zu werden. Nach einer am Dienstag veröffentlichten "Stern"-Umfrage zufolge würden 46 Prozent die Partei derzeit dennoch wählen. Das wären etwa drei Prozentpunkte mehr als bei der Landtagswahl vor fünf Jahren. Die SPD käme der Befragung zufolge auf 20 Prozent, was ebenfalls ein leichtes Plus bedeuten würde. Auch die Grünen könnten gegenüber 2008 zulegen - und zwar um mehr als 2,5 Prozentpunkte auf 12 Prozent. Die Freien Wähler würden 9,4 Prozent erreichen und damit unter ihr Ergebnis von 10,2 Prozent bei der vergangenen Wahl fallen.

FDP und Linke würden den Einzug in den Landtag verpassen, in dem Vier-Parteienparlament hätte die CSU laut der Umfrage dann mit 46 Prozent die absolute Mehrheit. SPD, Grüne und Freie Wähler kämen zusammen auf etwas mehr als 41 Prozent. Für die Erhebung befragte das Forsa-Institut zwischen dem 8. und 23. Mai 1102 repräsentativ ausgesuchte Wahlberechtigte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Parteikonvent der CSU 2013 - Im Schatten der Amigo-Affäre

(AFP/hüls/jco)
Mehr von RP ONLINE