Bericht der Bundesregierung Neuer Höchststand an tödlichen Arbeitsunfällen

Analyse | Berlin · Trotz aller Schutzmaßnahmen kommt es nach wie vor zu Unfällen in deutschen Betrieben, sogar mit tödlichen Folgen. 2021 starben so viele Arbeitnehmer wie seit zehn Jahren nicht mehr. Welche Maßnahmen die Linken-Fraktion für einen besseren Arbeitsschutz fordert.

Im letzten Jahr verunglückten in Deutschland so viele Arbeiter wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dabei war die Unfallwahrscheinlichkeit im Bereich Bauwirtschaft am höchsten.

Im letzten Jahr verunglückten in Deutschland so viele Arbeiter wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dabei war die Unfallwahrscheinlichkeit im Bereich Bauwirtschaft am höchsten.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Sieben Menschen kamen bei einer Explosion im Chempark Leverkusen im vergangenen Jahr ums Leben, 31 weitere Arbeiter wurden verletzt. Es ist ein Unglück, das auch über die Grenzen der Stadt hinaus für Entsetzen sorgte. Dabei gehören der Linken-Fraktion zufolge Unfälle weiterhin zum Arbeitsleben in Deutschland. Die Zahl der Arbeitsunfälle mit tödlichen Folgen hat sogar einen neuen Höchststand erreicht: Insgesamt 468 Menschen kamen im Jahr 2021 bei der Arbeit im Betrieb ums Leben – so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr. Wenn man die tödlichen Unfälle auf Dienstwegen hinzunimmt, sind sogar 510 Beschäftigte verunglückt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die unserer Redaktion vorliegt.