1. Politik
  2. Deutschland

Angela Merkel: Wirtschaftsbosse verlangen Kurswechsel

Jährliches Spitzentreffen : Wirtschaftsbosse wollen Druck auf Merkel machen

Der Unmut in der Wirtschaft über die große Koalition wächst. Die Bundesregierung weiche vom zukunftsweisenden Weg der Sparsamkeit und strukturellen Reformen immer weiter ab, so der Tenor der Kritik. Auf dem Münchner Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen die Spitzenvertreter der großen Wirtschaftsverbände am Freitag einen Kurswechsel verlangen.

Merkel trifft sich alljährlich am Rande der Münchner Handwerksmesse mit mehreren Dutzend Wirtschaftsvertretern. Zu Zeiten der alten schwarz-gelben Koalition kritisierten die Verbände, dass die Bundesregierung ihre wirtschaftsfreundlichen Versprechen nicht hielt. Seit Amtsantritt der großen Koalition ist die Sorge eine andere: Dass die Koalition sämtliche Vereinbarungen im Koalitionsvertrag umsetzt.

Die Wirtschaftsverbände fordern von Merkel einen Stopp der finanziellen Belastung von Unternehmen. Sie wollen eine gemeinsame Erklärung veröffentlichen. Auslöser ist der Ärger in den Unternehmen über die Rente mit 63, die Energiewende oder den Mindestlohn.

An dem Treffen mit Merkel nehmen die Spitzen des Industrieverbands BDI, des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH), des Deutschen Industrie- und Handelskammertags DIHK und des Arbeitgeberverbands BDA teil.

Das geforderte "Belastungsmoratorium" zielt auch auf die geplante Reform der Erbschaftsteuer. Das Konzept von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stößt vor allem in der mittelständischen Wirtschaft auf scharfe Kritik. Viele Familienbetriebe fürchten, dass die Kinder wegen der Belastung durch die Erbschaftsteuer zum Verkauf der elterlichen Firma gezwungen sein könnten, statt sie fortzuführen.

(dpa)