Aktionsprogramm Insektenschutz: scharfe Kritik vom Bauernverband

Landwirte wegen Kabinettsbeschluss „verzweifelt“ : Bauernverband protestiert gegen „Affront“ beim Insektenschutz

Der Bauernverband hat Pläne der Bundesregierung zum stärkeren Schutz von Insekten scharf kritisiert. Das Kabinett hatte vergangene Woche das „Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossen, ein Paket mit mehreren Regelungen.

Das vom Kabinett auf den Weg gebrachte Programm sei „ein Affront gegen das Engagement von uns Landwirten im Umweltschutz“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Montag. Statt kooperativer Lösungen werde auf Auflagen gesetzt. „Viele Bauern sind verzweifelt und verstehen diese Politik nicht mehr.“ Die Landwirte wüssten um ihre Verantwortung bei der Artenvielfalt. Insektenschutz in der Agrarlandschaft gehe jedoch nur mit den Bauern. Rukwied lud Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zu einem Gespräch darüber ein.

Das Kabinett hatte in der vergangenen Woche ein Paket mit mehreren Regelungen beschlossen, die mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft durchsetzen sollen. Dazu gehört ein Verbot des besonders umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat Ende 2023. Der Einsatz von Unkraut- und Schädlingsgiften soll auch insgesamt stark eingeschränkt werden. Das sieht ein „Aktionsprogramm Insektenschutz“ vor, das allerdings noch kein Gesetz ist, dies soll erst in den kommenden Monaten folgen.

(anst/dpa)
Mehr von RP ONLINE