AfD-Bundestagspolitiker wehrt sich gegen Urteil in Hooligan-Prozess

Bewährungsstrafe für Sebastian Münzenmaier: AfD-Bundestagspolitiker wehrt sich gegen Urteil in Hooligan-Prozess

Der rheinland-pfälzische AfD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Münzenmaier geht gegen seine Bewährungsstrafe in einem Prozess um einen Überfall auf Fußball-Fans vor.

"Soeben meinen Anwalt angewiesen Berufung einzulegen - dieses Skandalurteil ist unverschämt und nicht zu akzeptieren", schrieb der Spitzenkandidat der AfD Rheinland-Pfalz für die Bundestagswahl beim Mitteilungsdienst Twitter. Sein Sprecher bestätigte am Wochenende, dass Münzenmaier Rechtsmittel einlegt.

Der AfD-Politiker war am vergangenen Mittwoch wegen seiner Beteiligung an einem Überfall auf Fußball-Fans vom Amtsgericht Mainz zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

  • Mainz : AfD-Spitzenkandidat wegen Überfalls angeklagt

Er hatte nach Ansicht des Gerichts anderen Mitgliedern der Ultra- und Hooliganszene des 1. FC Kaiserslautern geholfen, vor fünf Jahren Fans des Fußballvereins 1. FSV Mainz 05 aufzulauern und sie zu verprügeln.

(mro)