400 Telekom-Beamte helfen BamF bei Asylanträgen

Flüchtlingspolitik : Über 400 Telekom-Beamte helfen BamF bei Asylanträgen

Nachdem am Sonntag bekannt wurde, dass Post-Beamte bei der Bewältigung der Flut von Asylanträgen helfen sollen, hilft jetzt auch die Deutsche Telekom dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BamF) bei der Bearbeitung von Asylanträgen.

Das erfuhr unsere Redaktion aus Unternehmenskreisen. Mehr als 400 Beamte habe das Bonner Unternehmen an das BamF ausgeliehen, die dort unter anderem Asylanträge bearbeiten. Diese Amtshilfe ist möglich, weil die Telekom als früheres Staatsunternehmen noch immer Zehntausende Beamte hat. Zudem ist der Bund wichtigster Aktionär.

Schon am Sonntag berichtete die "Bild am Sonntag" darüber, dass 300 Post-Beamte bei der Bearbeitung der Asylanträge helfen.

(ath / felt )
Mehr von RP ONLINE