25 Jahre Brandanschlag von Solingen - Integrationsbeauftragte fordert mehr Engagement gegen Rassismus

Gedenken an Brandanschlag von Solingen : Integrationsbeauftragte fordert mehr Engagement gegen Rassismus

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Widmann-Mauz hat sich vor dem Gedenken an den rechtsradikalen Brandanschlag von Solingen geäußert. Sie ruft zu mehr gesellschaftlichem Engagement gegen Rassismus auf.

„Deshalb muss auch heute, 25 Jahre später, ein klares Signal von Solingen ausgehen, dass wir nicht nachlassen im Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus, dass wir gemeinsam für die Vielfalt in unserem Land eintreten“, sagte Annettte Widmann-Mauz (CDU) unserer Redaktion.

„Wir brauchen eine Kultur des Widerspruchs, wenn Menschen diskriminiert und abgewertet werden. Wir brauchen eine Kultur von null Toleranz, wenn Menschen angegriffen werden“, forderte Widmann-Mauz. Und es müsse das gesellschaftliche Engagement gegen Rassismus nachhaltig gestärkt werden.

In Nordrhein-Westfalen werden am Dienstag zwei Gedenkfeiern stattfinden, eine in der Landeshauptstadt Düsseldorf, die andere in Solingen. Zur Feier der Landesregierung wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Neben Merkel wollen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), Außenminister Heiko Maas (SPD) und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Çavusoglu an die Opfer erinnern.

In der Nacht des 29. Mai 1993 hatten vier rechtsradikale Männer das Haus der türkischstämmigen Familie Genç angezündet. Fünf Familienmitglieder, drei Kinder und zwei Frauen, verloren ihr Leben. Den Gedenktag richten Stadt, Familie Genç, Moscheegemeinde, evangelische Kirche und ein Bündnis für Zivilcourage aus.

Familie Genc habe bei dem rechtsextremen Mordanschlag fünf Angehörige verloren, aber sich in ihrem Leid und in ihrer Trauer nicht abgewandt, sondern immer wieder zu Versöhnung und Menschlichkeit aufgerufen, betonte Widmann-Mauz. „Das verdient tiefen Respekt und ist Vorbild für alle, wenn es darum geht, fremdenfeindlichen Hetzern, die einen Keil zwischen die Menschen zu treiben versuchen, entschieden entgegenzutreten.“

(qua)
Mehr von RP ONLINE