Inates: Deutscher Entwicklungshelfer in Niger entführt

Inates: Deutscher Entwicklungshelfer in Niger entführt

Im westafrikanischen Niger ist ein deutscher Entwicklungshelfer entführt worden. Das bestätigte das Hilfswerk Help in Bonn gestern. Nach Angaben des nigrischen Online-Portals ActuNiger wurde der Help-Mitarbeiter im Nordwesten des Landes bei Inatès in Tingarane nahe der Grenze zu Mali am Mittwochnachmittag von mutmaßlichen Dschihadisten verschleppt. Das Auswärtige Amt äußerte sich nicht zu dem Fall. Der Ort des Verbrechens liegt etwa 200 Kilometer von der Hauptstadt Niamey entfernt.

Ebenso weit ist es nach Gao in Mali, wo Bundeswehrsoldaten im Rahmen der UN-Mission Minusma stationiert sind. Das Grenzgebiet ist kaum zu kontrollieren. Kriminelle Banden, Schmuggler und Terrorgruppen nutzen die Region für ihre Aktivitäten. Schon mehrfach kam es zu Entführungen mit Lösegeldforderungen. Durch den Niger führen auch wichtige Routen von Migranten.

(epd)
Mehr von RP ONLINE