Frankfurt: Deutsche Bank macht Verlust wegen US-Steuerreform

Frankfurt: Deutsche Bank macht Verlust wegen US-Steuerreform

Nach dem Milliardenverlust 2016 schreibt die Deutsche Bank auch für das vergangene Jahr rote Zahlen. Ein Grund dafür ist die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump. Sie bewirkt, dass die Bank Verluste aus der Zeit der Finanzkrise steuerlich nicht mehr in dem Ausmaß absetzen kann wie früher.

Die dadurch ausgelösten Belastungen im vierten Quartal bezifferte die Bank auf etwa 1,5 Milliarden Euro; wie hoch der Verlust im gesamten abgelaufenen Jahr ausgefallen ist, teilte das Unternehmen noch nicht mit. An der Börse löste die Gewinnwarnung einen Schock aus: Die Aktie der Deutschen Bank verlor bis zum Handelsschluss mehr als fünf Prozent.

(RP)