1. Politik

Aktuelle Tarifforderungen der Einzelgewerkschaften: Der Überblick

Aktuelle Tarifforderungen der Einzelgewerkschaften : Der Überblick

Hamburg (dpa). Unabhängig von der Einigung im Bündnis für Arbeit gehen die Einzelgewerkschaften mit unterschiedlichen Forderungen in die anstehenden Tarifverhandlungen 2000. Ein Überblick:

<

p class="text">Hamburg (dpa). Unabhängig von der Einigung im Bündnis für Arbeit gehen die Einzelgewerkschaften mit unterschiedlichen Forderungen in die anstehenden Tarifverhandlungen 2000. Ein Überblick:

<

p class="text">Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV)Die Forderung für die 3,1 Millionen Arbeiter und Angestellten soll am 23. Februar von der Tarifkommission beschlossen werden. Schwerpunkte für die Tarifrunde stehen schon fest: Neben der Lohnforderung will die ÖTV Perspektiven für die Angleichung Ost durchsetzen. Derzeit gilt im Westen die 38,5 Stunden-Woche, im Osten werden 40 Stunden gearbeitet. Bei den Gehältern bekommen die Ostbeschäftigten 86,5 Prozent der West-Löhne und -Gehälter. Die Tarifverträge für den Osten liefen zum 31. Dezember aus, die für den Westen gelten bis zum 31. März.

<

p class="text">IG MetallDie IG Metall will mit Forderungen von deutlich mehr als vier Prozent in die Tarifrunde 2000 gehen. Neben einer Erhöhung der Löhne und Gehälter soll darin die Forderung nach einem vorzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben ab 60 enthalten sein. Als erste Branche in Deutschland wird die Metall- und Elektroindustrie an diesem Dienstag die Tarifrunde 2000 eröffnen. Laut IG-Metall-Chef Klaus Zwickel wird der Gewerkschaftsvorstand eine Forderungsempfehlung beschließen, die dann Grundlage der regionalen Tarifverhandlungen in der Branche wird.

<

p class="text">Handel, Banken und versicherungen (HBV)Die HBV will in den kommenden Tarifrunden auf eine weitere Steigerung der Realeinkommen sowie die Beschäftigungssicherung setzen. Dazu gehörten branchenspezifische Regelungen zu kürzerer Arbeitszeit und die Förderung sozialversicherungspflichtiger Teilzeitarbeit. Während die Tarifrunde Banken des Vorjahres andauert, laufen die bisherigen Regelung der Versicherungsbranche im Frühjahr aus. Im Handel beginnen die neuen Runden im Frühjahr.

<

p class="text">Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau)Die IG BAU will am 25. Januar ihre Forderung für die Tarifverhandlungen 2000 am Bau vorstellen. Geplant ist vor allem eine Vereinbarung zum vorzeitigen Altersruhestand. Eine tariflich vereinbarte Zusatzrente soll eingeführt werden. Der Tarifvertrag über Lohn und Gehalt endet am 31. März.

<

p class="text">Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)Der erste Tarifvertrag in der Chemieindustrie läuft im Bezirk Nordrhein zum 31. Mai aus. Über konkrete Forderungen für die Tarifrunde hat die IG BCE bisher nicht entschieden. Sie gibt der Altersteilzeit aber weiterhin Vorrang vor einer Einführung der Rente mit 60. "Wir haben bislang gute Erfahrungen damit gemacht", meinte IG BCE-Chef Hubertus Schmoldt. Nach Angaben der Gewerkschaft sind in der chemischen Industrie mit ihren 580 000 Beschäftigten seit 1997 rund 16 000 Arbeitnehmer in die Alterteilzeit gegangen. Insgesamt kämen mehr als 60 Prozent der Menschen in Altersteilzeit aus Branchen der IG BCE. Dort gehen die Beschäftigten mit 57,5 Jahren in Rente und erhalten dann 88 bis 95 Prozent ihres früheren Einkommens.IG MedienDer Tarifvertrag für die bundesweit rund 200 000 Drucker endet am 31. März. Geplant sei eine reine Lohnrunde, hieß es bisher. Die Forderung steht jedoch noch nicht fest, über die Höhe will die Tarifkommission erst Ende Februar entscheiden. Ob neben der Lohnforderung noch andere Elemente einfließen, ist noch unklar.

Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG)NGG-Chef Franz-Josef Möllenberg befürwortet eine branchenorientierte Tarifpolitik. Mehrjährige Entgeltabschlüsse kämen auch künftig nicht in Frage. Die NGG will im Frühjahr mit Forderungen von vier bis 5,5 Prozent - je nach Branche - in die Tarifverhandlungen gehen.

(RPO Archiv)