Auch Parteispenden-Praxis der Grünen in der Kritik CDU/CSU: Das ist "der Gipfel der Heuchelei"

Berlin (dpa). Nach der CDU-Parteispendenaffäre gibt es nun auch Wirbel um die Spendenpraxis bei den Grünen. Auf der Grundlage eines Parteitagsbeschlusses von 1993 müssen die 47 Bundestagsabgeordneten zusätzlich zur monatlichen Pflichtspende von 1 900 Mark aus den versteuerten Diäten weitere 1 000 Mark an die Partei abführen. Der Parteitag verlangte diese Summe aus der steuerfreien Pauschale, die die Abgeordneten neben den Diäten beziehen. CDU und FDP übten am Montag scharfe Kritik und verlangten die Rückzahlung dieser Spenden, die sich inzwischen angeblich auf 3,5 Millionen Mark summieren.

(RPO Archiv)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Der Überblick
Aktuelle Tarifforderungen der EinzelgewerkschaftenDer Überblick