Schwerin: CDU-Chef Caffier drängt Sellering zu großer Koalition

Schwerin : CDU-Chef Caffier drängt Sellering zu großer Koalition

Trotz massiver Einbrüche bei den Wählerstimmen will sich die CDU in Mecklenburg-Vorpommern nicht in die Opposition zurückziehen. Rund 150 000 Bürger hätten die Christdemokraten wegen der klaren Aussage gewählt, dass sie sich zu ihrer Regierungsverantwortung bekenne, sagte CDU-Spitzenkandidat Lorenz Caffier und kündigte an, trotz des enttäuschenden Ergebnisses weiter Parteichef bleiben zu wollen.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) kündigte für diese Woche erste Sondierungsgespräche mit CDU oder Linken an. Der Regierungschef ließ die Frage nach dem favorisierten Koalitionspartner offen. Er blieb jedoch ausdrücklich bei seiner Forderung nach einem bundesweiten Mindestlohn von 8,50 Euro.

Im Gegensatz zur Landtagswahl hat die CDU bei den zeitgleich laufenden Kreistagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern einen Erfolg verbucht. Laut vorläufigem Ergebnis erreichte die CDU 29 Prozent, die SPD 27,5 Prozent. Bei den vergangenen Kreistags- und Bürgerschaftswahlen 2009 erzielte die SPD jedoch nur 19,3 Prozent und konnte somit ihr Ergebnis klar um 8,2 Prozentpunkte steigern.

(RP)