Frankfurt: Bundeswehr-Soldat soll Anschläge geplant haben

Frankfurt: Bundeswehr-Soldat soll Anschläge geplant haben

Die Polizei hat im bayerischen Hammelburg einen 28-jährigen Bundeswehr-Soldaten wegen des Verdachts auf Anschlagsplanungen festgenommen. Dem Oberleutnant werde vorgeworfen, auf dem Wiener Flughafen eine geladene Pistole in einer Toilette versteckt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Ein konkretes Anschlagsziel sei allerdings nicht bekannt. Gegen den aus Offenbach stammenden Offizier bestehe zudem Betrugsverdacht. Er habe sich als syrischer Flüchtling ausgegeben, unter falschem Namen Asyl beantragt und deshalb seit Januar 2016 monatliche Zahlungen erhalten. Der Mann habe aber keinen Migrationshintergrund und spreche auch kein Arabisch. Aus Gesprächen des Mannes mit einem Bekannten gehe hervor, dass beide eine fremdenfeindliche Gesinnung hätten.

(rtr)