1. Politik

London: Britischer Verteidigungsminister in Bedrängnis

London : Britischer Verteidigungsminister in Bedrängnis

Liam Fox, der britische Verteidigungsminister, schleicht sich derzeit bei Kabinettssitzungen gerne an den wartenden Journalisten vorbei. Der 50-jährige Schotte weiß, dass sich die Presse gerade nicht für sein Ressort interessiert, sondern nur für das Geheimnis, das die Beziehung des mächtigen Konservativen zu dessen 16 Jahre jüngeren Freund Adam Werritty umgibt.

Fox ist nicht homosexuell – zumindest behauptet er das selbst. Dennoch scheint seine Freundschaft zu dem 34-jährigen Unternehmer außerordentlich eng zu sein. So eng, dass der Verteidigungsminister in den vergangenen 17 Monaten Werritty bei jeder dritten seiner Dienstreisen ins Ausland und mindestens 22 Mal in seinem Londoner Büro getroffen hat. Es geht weniger um intime Präferenzen, vielmehr um mögliche Günstlingswirtschaft, um Staatsgeheimnisse und den eventuell bevorstehenden Fall einer Galionsfigur auf dem rechten Flügel der britischen Konservativen, die Premier David Cameron gefährlich werden kann.

Werritty hat in Gesellschaft seines Freundes halboffizielle Treffen mit Geschäftsleuten, Generälen, Botschaftern und Staatsmännern genossen. Er nannte sich auf seinen Visitenkarten Berater des Ministeriums, obwohl er keiner war. Schließlich konnte sich der Trauzeuge des Ministers teure Reisen im Wert von mehreren Zehntausend Pfund leisten, obwohl er nach offiziellen Angaben nicht einmal halb so viel verdient hat.

Die Fragen lauten: Gibt es einen heimlichen Korruptionsfall? Hat die staatliche Sicherheit gelitten? Und warum hat Fox für Werritty seine Karriere aufs Spiel gesetzt? Sie sollen bis 21. Oktober in einem Untersuchungsbericht beantwortet werden. Womöglich wird sich Fox aber nicht so lange halten können. Das kleinlaute "Sorry" des unberechenbaren Traditionalisten im Parlament reichte nicht, um Presse und Opposition zu befriedigen.

Zwar nimmt Cameron Fox noch öffentlich in Schutz, doch er dürfte seinen Kabinettskollegen fallenlassen, sollten weitere schwere Vorwürfe bekannt werden – der ehrgeizige Euroskeptiker Fox ist bei den Militärs unter anderem wegen seiner Sparpläne nicht sehr beliebt. Sollte er fallen, werden sie ihm keine Träne nachweinen.

(RP)