Bewaffnete befreien Mordverdächtigen aus libyschem Gefängnis

Bewaffnete befreien Mordverdächtigen aus libyschem Gefängnis

Tripolis (dapd). In der libyschen Stadt Bengasi hat eine Explosion das Gebäude des Militärgeheimdiensts beschädigt. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen kam dabei kein Mensch zu Schaden.

Der mutmaßliche Bombenanschlag geschah nur wenige Stunden nachdem der islamistische Extremist Salem al Obeidi in Bengasi von Bewaffneten aus einem Gefängnis befreit worden war. Al Obeidi steht unter Verdacht, den früheren Rebellenchef Abdel Fattah Junis im Juli 2011 ermordet zu haben. Junis diente Libyens langjährigem Machthaber Muammar al Gaddafi, ehe er vergangenes Jahr zu den Rebellen überlief. Bengasi war eine Hochburg der Gaddafi-Gegner.

(RP)