Belgier beachteten Unwetter-Warnung nicht

Belgier beachteten Unwetter-Warnung nicht

Hasselt/bochum (dido/jis) Die Verantwortlichen des Pukkelpop-Musikfestivals im belgischen Hasselt, bei dem während eines Unwetters am Donnerstag fünf Menschen ums Leben kamen und 140 Personen verletzt wurden, hätten das Unglück möglicherweise verhindern können. Zwar erklärten Vertreter der Stadt und des Festival-Veranstalters, das Unwetter sei völlig überraschend gekommen, und es habe keine Warnungen von Meteorologen gegeben. Der Wetterdienst Meteomedia hatte für die belgische Provinz Limburg aber schon am Mittwoch vor Gewittern und Sturm am nächsten Tag in der Region um Hasselt gewarnt. Am Donnerstag um 17.25 Uhr gab Meteomedia gar eine Akut-Warnung der zweithöchsten Stufe (rot) und eine der höchsten Stufe (violett) um 18.20 Uhr heraus. Das Unwetter überzog das Festivalgelände ab 18.15 Uhr. "Nach der ersten, roten Akut-Warnung war genug Zeit, das Gelände zu räumen", sagte Andreas Neuen von Meteomedia.

Anders als beim Pukkelpop-Festival in Belgien zogen die Verantwortlichen des Zeltfestivals Ruhr in Bochum die richtigen Konsequenzen, als die Gewitterfront sich Nordrhein-Westfalen näherte und die Wetterdienste Unwetterwarnungen veröffentlichten: Sie sagten die Auftaktveranstaltung des Festivals am Donnerstag ab.

(RP)