Autobomben: Zwei Terroranschläge erschüttern Riad

Autobomben : Zwei Terroranschläge erschüttern Riad

Riad (rpo). Nach zwei Autobombenanschlägen auf Regierungsgebäude in der saudiarabischen Hauptstadt Riad wurden am Mittwochabend zwei Menschen getötet und 90 verletzt. Sicherheitskräfte stürmten anschließend das Versteck der mutmaßlichen Attentäter und erschossen ein mutmaßliches hochrangiges El-Kaida-Mitglied aus Jemen und sechs weitere Verdächtige.

Riad (rpo). Nach zwei Autobombenanschlägen auf Regierungsgebäude in der saudiarabischen Hauptstadt Riad wurden am Mittwochabend zwei Menschen getötet und 90 verletzt. Sicherheitskräfte stürmten anschließend das Versteck der mutmaßlichen Attentäter und erschossen ein mutmaßliches hochrangiges El-Kaida-Mitglied aus Jemen und sechs weitere Verdächtige.

Bei den Todesopfern handle es sich um einen saudiarabischen Sicherheitsbeamten und einen pakistanischen Taxifahrer, berichtete die Zeitung "El Iktissadia" am Donnerstag. Bei beiden Anschlägen versuchten nach offiziellen Angaben Unbekannte, mit ihren Autos Absperrungen zu durchbrechen. Als Beamte das Feuer eröffneten, wurden die Bomben gezündet. Bei der Explosion vor dem Innenministerium wurden nach Angaben der Behörde sechs Wachleute und mehrere Passanten verletzt.

Beim folgenden Anschlag vor einem Stützpunkt von Sondereinheiten seien zwölf Menschen im Gebäude sowie ebenfalls mehrere Zivilisten verletzt worden. Beide Anschläge seien vermutlich von Selbstmordattentätern verübt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Die Behörde liegt im Viertel El Maasar, wo sich auch das von vielen Ausländern besuchte Hotel Intercontinental befindet.

Verdächtiger direkter Verbindungsmann zu Bin Laden

Die Polizei verfolgte die Spuren der mutmaßlichen Täter bis in das nördlich vom Stadtzentrum gelegene Viertel El Taun, wie ein Polizist der Nachrichtenagentur AFP sagte. Sicherheitskräfte stürmten dort eine Villa, in der sich die Verdächtigen versteckten, und erschossen diese. Unter den Getöteten sei der Jemenit Ibrahim Ahmed Abdel Madschid el Rimi, der enge Kontakte zum Terrornetzwerk El Kaida von Osama bin Laden gehabt haben soll. Er stehe zwar nicht auf der Liste der meistgesuchten Terrorverdächtigen in Saudi-Arabien, gelte jedoch als direkter Verbindungsmann zu Bin Laden, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter. Bei der Razzia wurden nach Angaben eines Polizisten auch vier Sicherheitskräfte schwer verletzt.

Seit Mai 2003 erschüttern immer wieder Anschläge von El-Kaida-Anhängern das Königreich. Sie gelten meist ausländischen oder staatlichen Einrichtungen. Bislang wurden dabei mehr als 100 Menschen getötet. Erst Anfang des Monats rief El Kaida zu Anschlägen in Saudi-Arabien auf. Das Terrornetzwerk wirft der herrschenden Saud-Dynastie Komplizenschaft mit den USA und Abweichung von den Lehren des Islam vor. El-Kaida-Chef Osama bin Laden, ein gebürtiger Saudiaraber, hat in dem Land viele Anhänger.

Hier geht es zur Infostrecke: Bildershow: Anschläge in Riad

(ap)
Mehr von RP ONLINE