Petersburger Dialog zwischen Deutschland und Russland Zarte Annäherungen

Der deutsch-russische Dialog auf dem Petersberg steht im Schatten großer Konflikte: Krim, Ostukraine, Syrien, Iran. Fortschritte soll es deshalb im Kleinen geben, zum Beispiel bei der Reisefreiheit für junge Russen.

Gute Aussichten? Außenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am Donnerstag auf dem Petersberg.

Gute Aussichten? Außenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am Donnerstag auf dem Petersberg.

Foto: dpa/Marius Becker

Immerhin, Sergej Lawrow kam ohne Unfall auf den Petersberg. Einem seiner Landsleute war dies 46 Jahre zuvor nicht gelungen: Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und spätere Vorsitzende des Obersten Sowjet, Leonid Breschnew, war 1973 Staatsgast in Bonn und kam mit einem von der Bundesregierung geliehenen Mercedes 450 SLC zum Tagungsort. Er wollte selbst zum Tagungsort auf dem 300 Meter hohen Hügel fahren, lenkte die Limousine aber gleich in der ersten Kurve an den Baum. Breschnew blieb unverletzt, die Gastgeber waren nicht begeistert.