Wladimir Putin: Das Internet ist ein "CIA-Projekt"

Russland muss "online für seine Interessen kämpfen" : Putin: Das Internet ist ein "CIA-Projekt"

Russlands Präsident Wladimir Putin hat das Internet als Projekt des amerikanischen Geheimdienstes CIA bezeichnet. Es entwickele sich immer noch als Geheimdienstprojekt weiter, sagte Putin auf einem Medienforum in St. Petersburg

Um dem entgegenzutreten, müsse Russland auch online "für seine Interessen" kämpfen, so Putin. Ein Blogger klagte bei der Veranstaltung darüber, dass ausländische Webseiten und die russische Suchmaschine Yandex Informationen auf Servern im Ausland speicherten. Dies untergrabe die russische Sicherheit.

Putin antwortete, auf Yandex, der größten russischen Tech-Firma, sei in ihren Anfangsjahren Druck ausgeübt worden. Er kritisierte den Suchanbieter dafür, sich in den Niederlanden "nicht nur aus steuerlichen Gründen, sondern auch anderen Überlegungen" registriert zu haben. Obwohl Putin keine Drohung gegen Yandex aussprach, brach der Kurs der Firma bei der Eröffnung der New Yorker Nasdaq-Börse um fünf Prozent ein.

Der Kreml beobachtet Entwicklungen im russischen Internetverkehr mit großem Misstrauen. Da die Opposition in den staatlichen Medien kaum vorkommt, hat sie sich auf das Internet verlegt.

Die Duma verabschiedete in der vergangenen Woche ein Gesetz, nach der Anbieter sozialer Medien ihre Server in Russland haben müssen und alle Informationen über ihre Nutzer mindestens ein halbes Jahr speichern müssen. Putin nahe stehende Unternehmer kontrollieren außerdem das führende soziale Netzwerk in Russland, VKontakte.

(ap)
Mehr von RP ONLINE