Wikileaks-Gründer Julian Assange: Polizisten belagern Botschaft von Ecuador in London

Wikileaks-Gründer : Bewaffnete Polizisten positionieren sich vor Assanges Zufluchtsort in London

Seit fast sieben Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London. Nun könnte die Flucht des Whistleblowers vor der Justiz wohl bald beendet sein.

Nach Berichten über eine baldige Ausweisung von Wikileaks-Gründer Julien Assange aus der ecuadorianischen Botschaft in London hat die britische Polizei bewaffnete Beamte vor dem Gebäude postiert. Gegen den 47-jährigen Australier bestehe Haftbefehl und die Polizei sei verpflichtet, diesen zu vollstrecken, sobald Assange die Botschaft verlasse, erklärte die Londoner Polizei am Freitag. An ihrer Vorgehensweise habe sich nichts geändert.

Assanges Enthüllungsplattform Wikileaks hatte am Donnerstag in Tweets hochrangige Quellen mit der Aussage zitiert, Assange könnte innerhalb von „Stunden bis Tagen“ aus der Botschaft geworfen werden. Der britische Außenminister Jeremy Hunt sagte, Assange sei ein „freier Mann“ und könne die Botschaft verlassen, wann immer er wolle. „Also wollen wir die Situation so schnell wie möglich gelöst haben“, sagte Hunt.

Assange war in die Botschaft geflüchtet, als Schweden seine Auslieferung wegen Vergewaltigungsvorwürfen verlangte. Verlassen hat er das Gebäude seit August 2012 nicht mehr, weil er Angst hat, dass er wegen der Veröffentlichung von tausenden vertraulichen Militär- und diplomatischen Nachrichten an die USA ausgeliefert wird, wenn er das tut. Die britische Polizei hat ihre 24-Stunden-Präsenz vor dem Botschaftsgebäude eingestellt und erklärt, sie operiere inzwischen verdeckt.

Das ecuadorianische Außenministerium teilte zu den Wikileaks-Tweets mit, es werde „Gerüchte, Theorien oder Mutmaßungen“ nicht kommentieren. Später sagte ein hoher Beamter der Nachrichtenagentur AP, es sei keine Entscheidung darüber getroffen worden, Assange der Botschaft zu verweisen.

(mja/dpa)
Mehr von RP ONLINE