Geplante Anschläge auf israelische Diplomaten: Weiterer Iraner wegen Mordkomplott gesucht

Geplante Anschläge auf israelische Diplomaten : Weiterer Iraner wegen Mordkomplott gesucht

Thailand sucht im Zuge der Ermittlungen zu einer iranischen Gruppe, die Anschläge auf israelische Diplomaten geplant haben soll, einen weiteren Verdächtigen. Die Polizei sammle Informationen zu einem 52-jährigen Iraner, sagte der Vizechef der Polizei in der thailändischen Hauptstadt, Anuchai Lekbumrung. Damit werde nun gegen fünf Iraner ermittelt.

Zwei Männer waren am Dienstag nach einer Serie von Explosionen in Bangkok festgenommen worden. Ein dritter Verdächtiger wurde anschließend in Kuala Lumpur gefasst. Die Gruppe soll Bombenanschläge auf ein Fahrzeug von israelischen Diplomaten vorbereitet haben. Neben dem 52-jährigen Iraner gibt es einen fünften Verdächtigen, zu dem aber zunächst keine näheren Informationen vorlagen.

In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi war am Montag ein Anschlag auf ein israelisches Botschaftsfahrzeug verübt worden; dabei wurde eine Diplomatin schwer verletzt. Ein ähnlicher Anschlagsversuch in der georgischen Hauptstadt Tiflis scheiterte.

Zu dem Fall in Thailand hieß es aus Behördenkreisen weiter, drei der Verdächtigen hätten sich kurz vor den Explosionen am Dienstag in dem Badeort Pattaya aufgehalten, der besonders bei Sextouristen beliebt ist. Die Polizei habe eine Thailänderin identifiziert, die einen der Männer in sein Hotel begleitet habe, sagte ein Beamter der Einwanderungsbehörde der Stadt. Auf ihrem Handy seien Photos der Männer gefunden.

In Malaysia war aus Sicherheitskreisen zu erfahren, dass der am Mittwoch am Flughafen von Kuala Lumpur festgenommene Iraner bereits mehrfach in Malaysia war. Ermittlungen hätten ergeben, dass der Mann vergangenes Jahr wiederholt nach Malaysia reiste. Eigenen Angaben nach arbeitet der Mann als Händler für Fahrzeugteile. Er war am Dienstag aus Thailand eingereist und wollte bei seiner Festnahme einen Flug in den Iran nehmen.

(AFP)
Mehr von RP ONLINE