Wahl in Kanada: Trudeaus Liberale offenbar stärkste Kraft - ohne absolute Mehrheit

Prognosen in Kanada : Premier Trudeau gewinnt Wahl - verliert aber Mehrheit im Parlament

Die Liberalen um Premierminister Trudeau bleiben laut Prognosen stärkste Kraft in Kanada. Anders als 2015 gewinnt die Partei jedoch keine absolute Mehrheit.

Dass die Liberalen um Premierminister Justin Trudeau ihre absolute Mehrheit eingebüßt haben, ging aus Prognosen des Senders CBC vom Montagabend hervor. Demnach müssen sich Trudeaus Liberale offenbar künftig in einer Minderheitsregierung auf eine andere Partei stützen, um Gesetze auf den Weg zu bringen.

Vor vier Jahren hatte Trudeau dank seines Charismas eine Welle der Begeisterung an die Regierungsspitze getragen. Zuvor hatte fast zehn Jahre lang die Konservative Partei die Geschicke Kanadas bestimmt. In die aktuelle Wahl ging der Amtsinhaber angesichts einiger Skandale jedoch angeschlagen, mit dem Chef der Konservativen Andrew Scheer erwuchs ihm ein ernsthafter Konkurrent.

Im September waren alte Fotos von Trudeau aufgetaucht, die ihn mit dunkel geschminktem Gesicht zeigten. Das sogenannte Blackfacing wurde Trudeau als rassistisch ausgelegt. Als noch gravierender aber galt vielen ein Wirtschaftsskandal: Um Ermittlungen gegen ein Unternehmen aus der Provinz Quebec zu verhindern, soll er in unzulässiger Weise Druck auf seine ehemalige Justizministerin ausgeübt haben. Trudeau beteuerte, sich nur um die auf dem Spiel stehenden Jobs bemüht zu haben.

Trudeau profitierte gerade zu Beginn seiner ersten Amtszeit vom Ruf seines verstorbenen Vaters. Pierre Trudeau war 1968 zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Vier Jahre später sah es auch für ihn zunächst knapp aus, doch am Ende stand er fast 16 Jahre an der Spitze der kanadischen Regierung. Und wie kaum ein anderer stand Pierre Trudeau bis heute für die liberale Ausrichtung des Landes, nicht zuletzt in der Einwanderungspolitik.

Als der Sohn 2015 die Macht übernahm, lenkte er Kanada in vielen Bereichen wieder zurück in die einst vom Vater eingeschlagene Richtung. Gerade in der Ära von US-Präsident Donald Trump gilt Trudeau vielen Linken und Liberalen in der Welt als progressiver Verfechter von Multikulturalismus und Migration.

(vek/dpa/AP)
Mehr von RP ONLINE