Vorerst nur wenige Razzien gegen Migranten ohne Papiere in den USA

Migration : Vorerst nur wenige Razzien gegen Migranten ohne Papiere in den USA

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag große Razzien gegen Menschen ohne Papiere angekündigt. Nach Medienberichten fuhren die Behörden die Aktion am Sonntag stark zurück.

Trotz großer Ankündigungen haben die US-Behörden am Wochenende nach Medienberichten nur in kleinem Umfang Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis durchgeführt. Nach Angaben der „New York Times“ wurden lediglich einige wenige Festnahmen in einigen Städten gemeldet. Weitere Festnahmen sollten jedoch im Verlauf der kommenden Tage erfolgen, schrieb die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf die Behörden. Die ursprünglichen Pläne für einen Großeinsatz seien verworfen worden, nachdem Medienberichte die Betroffenen gewarnt hätten, hieß es in dem Blatt weiter unter Berufung auf Regierungsbeamte.

Der geschäftsführende Leiter der Einwanderungs- und Ausländerbehörde USCIS, Ken Cuccinelli, sagte am Sonntag im Sender CNN zu Fragen nach den Razzien, er könne sich nicht zu operativen Details äußern. Er verstehe nicht, warum die Aktion überhaupt für Schlagzeilen sorge. Festnahmen und Abschiebungen illegaler Migranten gehörten zum Alltag der Polizeibehörde ICE. Die Abschiebungen waren nach US-Medienberichten in mehreren Großstädten geplant, unter anderem in New York, Miami und Los Angeles. Nach ICE-Angaben sollten rund 2000 Menschen ins Visier genommen werden.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag öffentlich angekündigt, dass ab diesem Sonntag im großen Stil Razzien gegen Menschen ohne Papiere stattfinden sollten. Der Fokus liege auf jenen, die Straftaten begangen hätten, sagte er. Trump betonte aber, wer illegal ins Land gekommen sei, müsse gehen.

In den USA leben Schätzungen zufolge rund elf Millionen Menschen ohne Aufenthaltspapiere. Großangelegte und koordinierte Abschiebungen hat es in den vergangenen Jahren schon mehrfach gegeben, auch unter dem demokratischen Präsidenten Barack Obama.

Kirchen bieten Schutz an

Zahlreiche Kirchen in den USA haben sich Migranten ohne Papiere als Zufluchtsorte vor angekündigten Massenabschiebungen angeboten. Allein im Großraum Los Angeles engagierten sich mehr Gotteshäuser beim Kirchenasyl als jemals zuvor, sagte Guillermo Torres von der Gruppe Clergy and Laity United for Economic Justice. Hintergrund sei ein wachsender Unmut über das Vorgehen der Regierung von Präsident Donald Trump gegen Migranten.

Der Pfarrer Fred Morris sagte, schon die reine Androhung groß angelegter Abschiebungen sorge in seiner Gemeinde für Angst und Schrecken. Seinen überwiegend hispanischen Kirchenbesuchern habe er Tipps für den Fall gegeben, dass Beamte vor ihrer Tür auftauchten: Öffnet nicht die Tür, beantwortet keine Fragen.

(sbl/dpa/AP)
Mehr von RP ONLINE