Verfolgungsjagd in Österreich: Polizei schießt auf Auto und nimmt kriminellen 13-Jährigen fest

Verfolgungsjagd in Österreich : Polizei schießt auf Auto und nimmt kriminellen 13-Jährigen fest

Ein 13-Jähriger hat sich in Österreich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geleistet, nachdem die Beamten ihm bereits einen Reifen zerschossen hatten. Bei dem Einsatz ist den Beamten offenbar ein junger Serientäter ins Netz gegangen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, könnte der Teenager zudem für zumindest 25 Einbrüche in drei österreichischen Bundesländern verantwortlich sein. Aufgefallen war der Junge, weil er am Morgen in Niederösterreich ein Auto mit laufendem Motor abgestellt hatte.

Die Polizisten forderten den zunächst unbekannten Fahrer auf, auszusteigen. Stattdessen fuhr der 13-Jährige im Rückwärtsgang auf das geparkte Polizeiauto zu. Die beiden Polizisten mussten sich durch Sprünge zur Seite in Sicherheit bringen. Nach einer Kollision fuhr der Junge vorwärts auf einen der Polizisten zu; erneut konnte sich der Polizist nach Darstellung der Ermittler nur mit einem Sprung zur Seite retten.

Da die Beamten durch das rücksichtslose Verhalten von einer gefährlichen Person ausgingen, schossen sie auf die Reifen des Wagens und trafen. Der 13-Jährige setzte seine Flucht zunächst mit plattem Reifen fort, konnte aber kurze Zeit später gestoppt und festgenommen werden. Die Polizei geht davon aus, dass der Junge aus Wien das Fluchtfahrzeug ebenso wie ein weiteres Auto gestohlen hatte. Bei den Einbrüchen, mit denen der Junge nach ersten Ermittlungen in Verbindung gebracht wird, handelt es sich vorwiegend um Einbrüche und Diebstähle in Kioske.

(mro/dpa)
Mehr von RP ONLINE