Arbeitsgruppe gegründet: USA wollen Geldquellen der Taliban offenlegen

Arbeitsgruppe gegründet : USA wollen Geldquellen der Taliban offenlegen

Brüssel (RPO). Die USA wollen die Geldquellen der radikalislamischen Taliban offenlegen. Das Finanzministerium in Washington richte derzeit mit Unterstützung des Pentagon und der Bundespolizei FBI eine entsprechende Arbeitsgruppe ein.

Das sagte der US-Sondergesandte für Pakistan und Afghanistan, Richard Holbrooke, am Dienstag in Brüssel. Nach Holbrookes Angaben fließt den Taliban mehr Geld aus den Golfstaaten zu als aus dem Drogenhandel in Afghanistan. Zahlen nannte der Sondergesandte nicht.

Nach Einschätzung von NATO-Vertretern in Afghanistan nehmen die Taliban allein mit dem Drogenhandel 60 Millionen bis 100 Millionen Dollar jährlich ein. Die Islamisten finanzieren damit ihren Kampf gegen die ausländischen Soldaten der Afghanistan-Schutztruppe ISAF, der auch die Bundeswehr angehört.

Holbrooke sagte, die Aufständischen in Afghanistan hätten die Unterstützung "von Sympathisanten in der ganzen Welt" und auch in Westeuropa. Der Großteil der Gelder stamme aber offenbar aus den Golfstaaten. Washington habe dagegen keine Hinweise, dass Regierungen hinter den Geldströmen stünden, sagte Holbrooke nach Gesprächen mit Vertretern der EU, der NATO und der belgischen Regierung.

(AFP/can)