USA: Weißes Haus will Steuererklärungen von Donald Trump nicht veröffentlichen

Trump-Team hält Demokraten für nicht schlau genug : Weißes Haus findet neue Ausrede, Trumps Steuererklärungen nicht zu veröffentlichen

Die Zahl der Ausreden, die sich das Team um Donald Trump einfallen lässt, um die Steuererklärungen des US-Präsidenten nicht veröffentlichen zu müssen, steigt weiter. Und die Begründungen werden immer haarsträubender.

Zu dumm - das Weiße Haus hat sich eine neue Begründung dafür einfallen lassen, weshalb Präsident Donald Trump seine Steuererklärungen nicht veröffentlicht. Sie glaube nicht, dass die oppositionellen Demokraten im Repräsentantenhaus dafür gerüstet seien, die Steuerunterlagen Trumps zu prüfen, die sie unter Berufung auf ein Gesetz aus den 1920er Jahren von der Steuerbehörde IRS bis Mitte des Monats angefordert haben, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders der Sendung „Fox News Sunday“. Dafür seien sie nicht „schlau genug“.

In den USA ist es üblich, aber nicht zwingend vorgeschrieben, dass Kandidaten für das höchste Staatsamt ihre Steuererklärung öffentlich machen. Trump hatte dies mit der Begründung verweigert, seine Steuererklärungen würden noch geprüft. Nach Angaben der IRS ist das aber kein Hindernis für eine Veröffentlichung. Später erklärte das Weiße Haus, der Wahlsieg Trumps zeige, dass viele Bürger für ihn gestimmt hätten, obwohl er seine Steuererklärungen für sich behalten habe. Daher sei dies jetzt nicht mehr nötig. Eine weitere Argumentation Trumps lautete, die Dokumente seien so kompliziert, dass die Leute sie nicht verstünden.

Sanders bezog dies jetzt auch ausdrücklich auf Kongressabgeordnete. Denen traue sie nicht zu, „Jahrzehnte des Erfolgs durchzusehen, die der Präsident hatte, und dann alles zu entscheiden“, sagte sie.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE