USA setzen linksradikale Griechen auf Terrorliste

"Revolutionärer Kampf": USA setzen linksradikale Griechen auf Terrorliste

Die US-Regierung hat zwei militante griechische Linksradikale auf ihre Terrorliste gesetzt. Einer der beiden sei Mitglied der Terrorgruppe 17. November, die zwischen 1975 und 2000 mehr als 20 Menschen getötet habe, darunter auch US-Bürger, teilte das US-Außenministerium am Dienstag mit.

Der zweite sei Chef der Gruppe Revolutionärer Kampf, die für einen Granatenangriff auf die US-Botschaft in Athen im Jahr 2007 verantwortlich gemacht wird. Die Entscheidung der Obama-Administration verbietet es US-Bürgern, Geschäftsbeziehungen zu den beiden zu unterhalten. Das Vermögen der Verdächtigen in den USA wird eingefroren. Zuvor hatte sich Washington beschwert, dass ein weiteres Mitglied des 17. Novembers seine Reststrafe möglicherweise im Hausarrest absitzen kann.

(ap)