1. Politik
  2. Ausland

USA: Einreise-Verbot aus Europa für 30 Tage wegen Coronavirus

Wegen Coronavirus : USA schließen Grenzen für Reisende aus Europa

Präsident Trump wirft der Europäischen Union vor, nicht genug gegen das Virus unternommen und es dadurch in sein Land eingeschleppt zu haben. Es gibt aber ein paar Ausnahmen von dem Einreiseverbot, ausgenommen ist beispielsweise Großbritannien.

US-Präsident Donald Trump hat wegen des neuartigen Coronavirus alle Reisen aus den 26 europäischen Schengen-Staaten in die USA für 30 Tage untersagt. Gelten solle das Verbot ab Freitagmitternacht Washingtoner Zeit für 30 Tage, sagte Trump am Mittwochabend in einer Rede an die Nation. „Wir haben eine lebensrettende Maßnahme ergriffen, als wir bei China schnell reagiert haben“, sagte Trump. „Jetzt müssen wir mit Europa die gleiche Maßnahme ergreifen.“

Trump warf der Europäischen Union vor, nicht schnell genug auf die Gefahr durch das Virus reagiert habe. Die Infektionen in den USA seien auf Reisende aus Europa zurückzuführen, sagte er und sprach von einem „ausländischen“ Virus.

Trump sagte, in seiner Rede, dass die Beschränkungen für Reisen aus allen europäischen Ländern mit Ausnahme Großbritanniens gelten sollten. Das Heimatschutzministerium stellte aber später klar, dass es für all jene Ausländer gelte, die in den 14 Tagen vor ihrer geplanten Einreise in die USA in einem der 26 Schengen-Staaten waren. Neben Großbritannien gehört etwa auch Irland nicht dazu. Amerikaner, die sich in der Schengenzone aufhalten, sollen nach Tests die Möglichkeit erhalten heimzukehren. Gleichzeitig rief das US-Außenministerium die Amerikaner auf, von Auslandsreisen abzusehen.

Konkreter Starttermin des Einreisestopps ist am Freitag um 23.59 Uhr (4.59 Uhr MEZ am Samstag).

Der US-Präsident erklärte, die Regierung und der Privatsektor in den USA würden alle Maßnahmen ergreifen, um das amerikanische Volk zu schützen. Man werde die Lage genau beobachten und prüfen, ob das Reiseverbot gegebenenfalls auch schon früher wieder aufgehoben werden könne.

Trump kündigte auch an, die US-Behörden sollten finanzielle Erleichterungen für jene bereitstellen, die an dem Coronavirus erkrankt sind, unter Quarantäne stehen oder für kranke Angehörige sorgen. Ins Detail ging er nicht. Außerdem sollen Einzelpersonen und Unternehmen drei Monate Aufschub für die Zahlung von Steuern erhalten, um die Auswirkungen auf sie abzufedern. „Dies ist keine Finanzkrise“, sagte Trump. „Es ist nur ein vorübergehender Moment in der Zeit, den wir gemeinsam als Nation und als Welt überwinden werden.“

(ala/dpa)