USA belegen russische Firmen wegen Cyberangriffen mit Sanktionen

Vermögenswerte eingefroren: USA belegen russische Firmen wegen Cyberangriffen mit Sanktionen

Die US-Regierung hat mehrere russische Unternehmen und Geschäftsmänner mit Sanktionen belegt. US-Bürger dürfen kein Geschäfte mit den Betroffenen tätigen.

Grund für die Maßnahmen gegen die fünf Firmen und drei ihrer Führungskräfte sei die Beteiligung an Cyberangriffen und die Unterstützung des russischen Militärs und des Geheimdienstes bei anderen schädlichen Aktivitäten, teilte das Finanzministerium am Montag in Washington mit. Die Sanktionen sorgen dafür, dass die Vermögenswerte der Betroffenen in den USA eingefroren werden. US-Bürger dürfen zudem keine Geschäfte mit den Betroffenen tätigen.

Die Maßnahmen seien eine Reaktion auf gleich mehrere Cyberangriffe, darunter die NotPetya-Attacke des vergangenen Jahres und Eingriffe ins amerikanische Energienetz, erklärte das Ministerium. Eines der Unternehmen habe dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB Material und technologische Unterstützung geliefert.

(eler/dpa)