1. Politik
  2. Ausland
  3. US-Wahl 2020

US-Vorwahlen: Bidens Ehefrau wird durch Bodyguard-Einsatz zum Internet-Star

Beim Super Tuesday : Bidens Ehefrau Jill wird durch Bodyguard-Einsatz zum Internet-Star

Am Dienstagabend feierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden seine Erfolge beim „Super Tuesday“. Währenddessen stürmten Aktivistinnen die Bühne. Bidens Ehefrau schützte ihren Mann – und wurde dadurch zum Internetstar.

Mit ihrem eines Bodyguards würdigen Einsatz gegen zwei Störerinnen ist die Ehefrau von US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden zum Internet-Star geworden. Jill Biden griff am Abend des Superwahltags „Super Tuesday“ geistesgegenwärtig und beherzt ein, als Veganismus-Aktivistinnen bei einer Rede ihres Mannes in Los Angeles auf die Bühne stürmten.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/AVXEEaNXORw?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Als die erste Aktivistin mit einem Protestplakat auf die Bühne rannte, ergriff Jill Biden die Hand ihres Gatten und stellte sich schützend zwischen ihn und die Frau. Ein Personenschützer zerrte die Aktivistin weg. Wenige Sekunden später sprang eine zweite Frau auf die Bühne – auch hier war die Ehefrau des demokratischen Ex-Vizepräsidenten zur Stelle: Die 68-Jährige packte die Aktivistin am Handgelenk und drängte sie zurück. „Wir sind okay“, rief sie dann beruhigend.

Für ihren Einsatz wurde Bidens zweite Ehefrau in den Online-Netzwerken gefeiert. Im Kurzbotschaftendienst Twitter war ihr Eingreifen zwischenzeitlich eines der am meisten kommentierten Themen. Twitter-Nutzer würdigten sie als furchtlose „Kämpferin“ und lobten ihre Verteidigungstechniken. „Legt euch nicht mit Jill Biden an“, schrieben einige.

Allerdings zeigte der Vorfall auch mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Präsidentschaftsbewerber. Kommentatoren forderten, der Secret Service, der insbesondere für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, solle den Personenschutz für die wichtigsten Präsidentschaftsbewerber übernehmen.

(c-st/AFP)