1. Politik
  2. Ausland
  3. US-Wahl 2020

Trump twittert während G20-Gipfel über angeblichen Wahlbetrug

Spitzentreffen der Wirtschaftsnationen : Trump twittert während G20-Gipfel über angeblichen Wahlbetrug

Beim G20-Gipfel soll es vor allem um die Bewältigung der Corona-Krise gehen. Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat sich zum Auftakt des virtuellen Treffens allerdings mit Tweets zum angeblichen Wahlbetrug in den USA zu Wort gemeldet.

Während der ersten Stunde der Videoschalte mit den Staats- und Regierungschefs schrieb Trump am Samstag unter anderem über den „massiven und beispiellosen Wahlbetrug“. Twitter verpasste den Nachrichten umgehend Warnhinweise, wonach es sich dabei um „umstrittene“ Behauptungen handelte. Trump hat bislang keine stichhaltigen Beweise für seine Vorwürfe vorgelegt und in der Sache bereits mehrere Prozesse verloren.

Trump schrieb auf Twitter unter anderem auch, dass es seinem Sohn Donald Trump Junior „sehr gut“ gehe. Dieser hat sich Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert. Er soll nach Angaben vom Freitag allerdings bislang keine Symptome haben.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">My son Donald is doing very well. Thank you!</p>&mdash; Donald J. Trump (@realDonaldTrump) <a href="https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1330139233470844928?ref_src=twsrc%5Etfw">November 21, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Das vom Gastgeber Saudi-Arabien ausgerichtete zweitägige G20-Gipfeltreffen endet am Sonntag. Gemeinsam repräsentieren die Mitglieder der G20 mehr als 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Der Demokrat Joe Biden wurde von US-Medien vier Tage nach der Wahl vom 3. November zum Wahlsieger erklärt. Der Republikaner Trump weigert sich jedoch, seine Niederlage einzuräumen. Biden soll am 20. Januar als neuer US-Präsident vereidigt werden.

(ahar/dpa)